Generationen befinden sich im Gespräch

Ilmenau (Ilmkreis). Über 2,4 Millionen Ostdeutsche erlebten die Wende von 1989 als Kinder und Jugendliche. In der DDR geboren, aber in der vereinten Bundesrepublik erwachsen geworden, haben sie einzigartige Umbruchserfahrungen gemacht. Sie sind dadurch zu doppelten Vermittlern geworden - zwischen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ilmenau (Ilmkreis). Über 2,4 Millionen Ostdeutsche erlebten die Wende von 1989 als Kinder und Jugendliche. In der DDR geboren, aber in der vereinten Bundesrepublik erwachsen geworden, haben sie einzigartige Umbruchserfahrungen gemacht.

Sie sind dadurch zu doppelten Vermittlern geworden - zwischen den Generationen und zwischen Ost und West. Eine Rolle, die sie nun selbstbewusst wahrnehmen wollen und für die sie ihre eigene Sprache gefunden haben.

In dem Buch "Dritte Generation Ost - Wer wir sind, was wir wollen" denken 33 junge Autoren über ihre Wurzeln, ihre Herkunft und ihre Chancen nach. Sie stellen Fragen an die Altersgenossen, die Elterngeneration und die Westdeutschen. Sie blicken nach vorn und entwerfen Pläne für die Zukunft Deutschlands. Die dritte Generation Ost mischt sich ein: als Ideengeber, Gesprächspartner und Macher.

  • Zur Autorenlesung wird am Donnerstag, dem 14. März , 16 Uhr, in das Ilmenauer Mehrgenerationenhaus "Alte Försterei" bei freien Eintritt eingeladen.
  • Eine Buchvorstellung mit Kurzfilm und Diaschau findet ebenfalls am 14. März, 20 Uhr, in der Universitätsbibliothek Ilmenau statt.
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.