Ilmenau: Was in den Reisebüros gefragt ist

Ilm-Kreis  Reisebüros im Ilm-Kreis sehen den Trend in diesem Sommer bei Flugreisen nach Ägypten oder in die Türkei.

Christine Zentgraf vom City-Reise-Center in Ilmenau sieht einen Boom bei Reisen an die Ostsee. Bei Familien sind weiterhin Kreuzfahrten sehr beliebt, da frage keiner nach der Klimaverschmutzung, wenn es um den eigenen Urlaub gehe.

Christine Zentgraf vom City-Reise-Center in Ilmenau sieht einen Boom bei Reisen an die Ostsee. Bei Familien sind weiterhin Kreuzfahrten sehr beliebt, da frage keiner nach der Klimaverschmutzung, wenn es um den eigenen Urlaub gehe.

Foto: André Heß

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kai Uwe Henning hat jetzt in der Ilmenauer Fußgängerzone freien Blick auf selbige, und mehr Laufkundschaft, nachdem die Reiseteam Ilmkreis GmbH von der Marktstraße nach unten gezogen ist, hier befindet sich jetzt auch die Geschäftsstellen-Außenstelle unserer Ilmenauer Lokalausgabe.

Das Hauptgeschäft aber sind nach wie vor die Reisen, und da ist für diesen Sommerurlaub kaum noch was an den Lieblingsorten der Deutschen, an der Ostsee oder dem Gardasee, zu haben. Preis und Leistung würden stimmen bei Reisen in die Türkei oder nach Mallorca, insbesondere für Familien sei das lukrativ.

Die Hotels sollten aber schon All-inklusive-Angebote haben, sagte der Mitarbeiter. Bisweilen kämen auch Kunden, denen müsse er erst auf die Sprünge zu einem Urlaubsziel helfen, weil sie sich gern helfen lassen. Die springen dann im Beratungsgespräch von Kontinent zu Kontinent, wollen was mit Wärme, vor allem im November und Dezember. Ja, aber wo, fragt sich dann Henning, Asien, Afrika oder doch die Karibik?

Stammgäste hat er zu 80 Prozent, da sei das Reiseziel schnell gefunden. „Die Älteren kennen oft den Namen des Kellners in ihrem Lieblingshotel, das sie zum 15. Mal besuchen, möchten dort auch wieder ins selbe Zimmer. Für die Hoteliers seien diese Gäste eine Goldgrube. Sie werden gehätschelt und getätschelt.

Weiter in Richtung Lindenstraße hat das City-Reise-Center seinen Platz. Christine Zentgraf sagt, dass schon die Buchungen für die nächste Urlaubssaison laufen, Türkei und Ägypten sei schon in diesem Jahr wieder stark nachgefragt. In Deutschland boome die Ostsee, da müsse man ganz schnell und frühzeitig entschlussfreudig sein, wenn es um Ferienhäuser und Bungalows geht. Kreuzfahrten seien für Familien der Renner, vor allem auch weil Kinder bis 14 Jahre nichts zahlen müssen. Und der Schadstoffausstoß dieser Kleinstädte auf dem Ozean, der dieser Tage überall diskutiert wird, spiele bei den Reisenden absolut keine Rolle, wenn es um den eigenen Urlaub geht. Mit Last-Minute wirbt Rennteig-Tours in der Fußgängerzone in Ilmenau.

Germania-Pleite weiterhin spürbar

Doch Schnäppchen seien da schon lange nicht mehr zu machen, weil Fluggesellschaften etwa ihre Flugzeuge auslasten wollen, sagte Ines Bischoff. Schon gar nicht in der Urlaubszeit wie jetzt. Davor und danach könnte man Glück haben, in der letzten Minute noch frei verfügbare Plätze zu bekommen, man müsse aber bei der Wahl des Flughafens flexibel sein. Einen Bus schickt das Reisebüro auch mal nach Österreich in die Berge oder zum Musical nach Hamburg oder im August zur Bundesgartenschau nach Heilbronn. Zum 30-jährigen Firmenjubiläum wird im März eine 19-tägige Neuseeland-Rundreise angeboten.

Wenige Kilometer weiter in Arnstadt sieht die Lage kaum anders aus: „Trotz der Klimageschichte verkaufen sich Kreuzfahrten für den Winter super“, sagt Silke Thiele vom Reisebüro Holiday Land. Die beliebtesten Ziele seien dann die Karibik, Thailand, aber auch Dubai und die Vereinigten Emirate.

Gleiches gelte für Flugreisen im Winter. Für Last-Minute Urlauber hat das Reisebüro im Sommer nur noch Städtetrips parat: „Das Prinzip Last-Minute gibt es schon seit Jahren nicht mehr“, sagt Thiele.

Abgesehen davon sei die Germania-Pleite noch spürbar. Die neue Verbindung vom Flughafen Erfurt auf die beliebteste Partyinsel der Deutschen werde hingegen wenig angenommen: „Unsere Kunden weigern sich, diesen Online-Check-in mitzumachen“, weiß Thiele. Und wer den nicht vor dem Abflug durchklickt, wird dafür am Flughafen abkassiert.

„Unsere Gäste wollen von Erfurt fliegen“, sagt auch Mareike Marker, Inhaberin des Reisebüros Sonnenklar.tv in der Erfurter Straße. Ihr Top-Ziel für den Sommer ist die Türkei. „Überwiegend wurde der Sommerurlaub schon gebucht“, sagt sie, „denn Frühbucher sparen“. Im Winter ziehe es die Arnstädter nach Ägypten. „Dort ist es tagsüber noch warm“, sagt Marker. Bei den Fernreisezielen zählen Süd-Ost-Asien und die Karibik zu den Verkaufsschlagern.

Damit stimmt Olaf Woitonik, Inhaber vom Reisebüro Trauminsel am Markt überein: Türkei und Ägypten stehen an der Spitze der Sommerurlaube und die Wahrscheinlichkeit, dass das auch im Winter so bleibt, halte er für sehr groß. „Das hängt alles elementar mit dem Flughafen Erfurt zusammen“, sagt er.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.