Ilmenauer Klinik behält den Titel Traumazentrum

Ilmenau.  Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie der Ilm-Kreis-Kliniken wird zum dritten Mal zertifiziert.

Petra Ortlepp (links), Anja Voigt und Thomas Weihrauch freuen sich über die erfolgreiche Rezertifizierung als regionales Traumzentrum. 

Petra Ortlepp (links), Anja Voigt und Thomas Weihrauch freuen sich über die erfolgreiche Rezertifizierung als regionales Traumzentrum. 

Foto: Isabel Schlote / Ilm-Kreis-Kliniken

Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie der Ilm-Kreis-Kliniken in Ilmenau bleibt regionales Traumazentrum im Traumanetzwerk Thüringen. „Wir freuen uns sehr über die erfolgreiche Rezertifizierung“, sagt Chefarzt Thomas Weihrauch. „Unser Ziel ist es, jedem Verletzten im Ilm-Kreis rund um die Uhr die bestmögliche Versorgung unter standardisierten Qualitätsmaßstäben zu ermöglichen.“

Umfangreiche strukturelle und organisatorische Kriterien erfüllt

Für die Zertifizierung als Regionales Traumazentrum mussten die Ilm-Kreis-Kliniken nicht nur in der Behandlungsqualität überzeugen, sondern auch umfangreiche strukturelle und organisatorische Kriterien erfüllen. Dazu zählen eine spezifische ärztliche Qualifikation, standardisierte Behandlungsabläufe sowie zuverlässige Kommunikationswege mit den Rettungsdiensten. Dies gelang bereits zum dritten Mal in Folge. „Erst durch das hervorragende Zusammenspiel der Notfallaufnahme mit anderen Fachbereichen des Hauses, den Rettungsdiensten und den Notärzten können wir ein solche hohe Versorgungsqualität bei der Behandlung gewährleisten“, sind sich die leitende Oberärztin Petra Ortlepp und die Bereichsleitung der Notaufnahme, Schwester Anja Voigt, einig.