Lass Blumen sprechen und Männer handeln

Ilm-Kreis.  Blumen muss Mann nicht mögen. Das tun schon die Frauen. Und jetzt, Männer, hopp in den Laden, es ist wieder soweit!

Mandy Zentgraf von „my Flair“ ist für den Valentinstag am Freitag gut ausgestattet.

Mandy Zentgraf von „my Flair“ ist für den Valentinstag am Freitag gut ausgestattet.

Foto: Hans-Peter Stadermann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach einer telefonischen Odyssee durch die Blumenläden in Arnstadt und Ilmenau ist mir noch ganz blümerant zumute. Aber es hilft ja nichts: Auch wenn die überwiegende Männerheit eine Blume im Bierglas immer noch einer Blume in der Vase vorzieht, ist am Donnerstag Dateline für den ultimativen Liebesbeweis. Zum Tag der Tage, also Valentinstag, darf Mann Opfer bringen mögen.

Gefriergetrocknete Rosen für die Ewigkeit

Und bei Mandy Zentgraf im „my Flair“ auf dem Ried in Arnstadt wird er das entsprechende Flair verspüren, sich berauschen, beraten lassen, in Verzückung geraten und schließlich zugreifen, koste es, was es wolle. Zwischen all den ausgefallenen Shabby-Chic, Vintage-Look und vor allem ganz in Weiß gehaltenen Möbeln und Dekoartikeln verlustiert sich der Blick auch an ihren eigenen Blumenstraußkreationen. Was kleines Hübsches selbst mit gefriergetrockneten Rosen findet sich da für den lieben Schatz, nette Spielereien mit Naturmaterialien, auch nach zwei Wochen noch zum Blühen erwachende Pflanzen, umsäumt von Herzchen, Perlchen, Wachteleiern oder Bändern, angereichert von dem Duft aus Rosmarin oder Thymian. Da hat die Betörte dann auch noch was für das anschließende verträumte Essen zu zweit, das sie ihm und sich so gern kredenzen wird.

Wachsflower duftet nach Harz, lerne ich dazu, Eier sind nicht nur zum Kochen und Braten da: Ein Gänseei im Körbchen ziert eine alte Schöpfkelle, aber auch Truthahnei und Straußenei finden kreative Verwendung, etwa mit darauf drapierten Sprüchen. Bei der schier überbordenden Auswahl darf Mann alles, nur kein Weichei sein. Eine Kuscheldecke mit Duftkerze, ein kleines Windlicht, Schlüsselanhänger oder Schmuck, darüber freuen sich doch unsere Frauen wie Bolle.

Auch andere Blumen-Paradise wissen ihre Kundschaft an diesem Tage des Valentin zu umgarnen: „Blumenwerk“ in Ilmenau umsträußt die süßen kleinen Sachen mit Pralinchen und Sektchen und setzt auf schockgefrostete Rosen „für die Ewigkeit“ für 6,95 Euro ohne Stiel aber mit Stil. „Blumen und Pflanzen Leffler“ in Arnstadt hält Pflanzen, Sträuße, Trockengestecke und arrangierte Topfpflanzen parat.

„SL Floristik GmbH“ in Ilmenau liefert auch Fleurop-Sträuße aus und hat etliche eigene Vorbestellungen für den Valentinstag. „Blumenladen Edelweiß“ im Kaufland in Arnstadt bietet „Frühling und Rosen und überhaupt Herziges. Alles frisch und gute Qualität, ein breites Sortiment, da ist sicher für jeden etwas dabei.“ Blumik in Ilmenau findet: „Es werden immer weniger Blumen für den Valentinstag gekauft“, hält aber dennoch auch frische Frühlingssträuße bereit.

Workshops für stilvolle Arrangements

Mandy Zentgraf gibt die Kunst des lockeren aber zugleich stilvollen Gebundenseins von Pflanzen selbst in Workshops an ihre Kundschaft gern weiter, denkt dabei aber jetzt schon an Ostern, wo mit ihr Eier aus Gips und Hasen aus Heu entstehen können. Die Floristik findet sich ihn ihren Dekorationen wieder, peppt sie auf oder lässt aus Altem Neues entstehen, Einzigartiges sowieso. Nicht alles aber im Laden ist auch käuflich. Wer auf den Kinderwagen aus den Fünfzigern oder den Schrank aus dem 18. Jahrhundert setzt, hat Glück gehabt. Der Ofen von Otto Kerst aber, auf den es schon so viele abgesehen haben sollen, bleibt stehen. Weihnachten, Muttertag, Hochzeiten und Ostern lassen ansonsten den Umsatz aufblühen und am Valentinstag rechnet sie auch noch mit ein paar Leutchen. Übrigens: „Ostern geht der Trend zum Gold, abgefahren, richtig cool“. Tief beeindruckt verlasse ich den Laden, vorbei an einer „ollen Eiche-Rustikal“, die von einer Tür zum Schmuckaufhänger umgewandelt worden ist.

Der letzte Satz des Tages aber kommt aus dem „La Fleur - Die Blume“ in Arnstadt: „Es soll viele Verliebte geben. Das ist nicht nur gut für das Geschäft, auch für die Welt und für die Seele.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren