Malkurs endet mit Ausstellung

Böhlen (Ilm-Kreis). 12 Malerinnen erlebten in Böhlens Sommerakademie intensives künstlerisches Schaffen unter dem Motto „Abenteuer der Sinne“ .

Vor ihren „Gesichtern“ kam Künstlerin Sonja Schumacher aus Hamburg mit Gästen ins Gespräch. Foto: Karl-Heinz Veit

Vor ihren „Gesichtern“ kam Künstlerin Sonja Schumacher aus Hamburg mit Gästen ins Gespräch. Foto: Karl-Heinz Veit

Foto: zgt

Der Maler Jobst Tilmann absolvierte den 17. Malkurs mit Teilnehmern aus ganz Deutschland in der Böhlener Thüringischen Sommerakademie. Freitagabend bekamen die 12 Teilnehmer und Gäste aus dem Dorf in einer Ausstellung die Ergebnisse von 14 Tagen intensiven, künstlerischen Arbeitens zu Gesicht.

In den Atelier- und Arbeitsräumen spiegelte sich in den ausgestellten Werken die Vielfalt der Künstlerpersönlichkeiten wider. Die sehr persönliche Themenwahl jeder einzelnen Künstlerin ordnete sich dem Motto „Abenteuer der Sinne“ unter.

Margit Muschinski aus Hamburg, die bereits sechsmal in Böhlen bei Kursen von Jobst Tilmann dabei war, wählte sich als Bildmotiv „Kittelschürzen auf imaginärer Wäscheleine“.

In der Darstellung bis aufs Äußerste reduziert, griff sie das Fotomotiv auf dem Einband des heiß begehrten „Böhlener Sommerakademie Kochbuches“ auf, das in zweiter Auflage wieder erhältlich ist.

Rahmenprogramm begeistert Kursteilnehmer

„Ich wollte mit dieser Bildidee ausdrücken, was Böhlen für uns als Kursteilnehmer zum ganz besonderen Arbeitsort macht. Wir werden hier rundum versorgt und verwöhnt. Das tun vor allem die guten Geister mit den Kittelschürzen. Für ihre alltägliche Arbeit in der Küche, die sie mit Freude, Können und Sinn für den guten Geschmack leisten, ist keine Wertschätzung groß genug, um sie zu würdigen“, sagt die Hamburgerin.

Vor den Dutzenden Gesichtern, die Sonja Schumacher gemalt hat, bleibt eine Ilmenauer Besucherin ziemlich ratlos stehen. Sie wird von der Bilderwucht überwältigt. Schöne Gesichter seien das aber nicht. „Die meisten Kinder blicken traurig“, meint sie und kommt mit Sonja Schumacher ins Gespräch.

Mit wenigen Worten erklärt die Künstlerin, dass Darstellung und Ausdruck der Porträts ihr die Möglichkeit bietet, der „Seele des Menschen näher zu kommen“. „Die Gesichter spiegeln Lebensrealitäten wider. Aber diese sind nun mal nicht glatt und nur schön“, sagte Sonja Schumacher und traf auf zunickendes Verständnis.

Marianne Wittersheim aus Darmstadt fertigte Farbtafeln, auf denen am Rand die sieben und mehr aufgetragenen Farbschichten erkennbar bleiben. Ihre Bilder verströmen meditative Ruhe. Sie lobte neben der künstlerischen Anleitung und Arbeitsbegleitung von Jobst Tilmann auch das Rahmenprogramm der Sommerakademie, das man nur hier in Böhlen finden kann. „Über den Theaterabend mit Matthias Neukirch zu ,Hans Schleif‘ haben wir hernach noch einen ganzen Tag lang geredet, weil uns der Inhalt des Stückes und die Darstellung tief berührte.“

Kursleiter Jobst Tilman nahm die Vernissage zum Anlass, Akademieleiter Christoph Goelitz und seinem Team zu danken. Er gab seiner und der Teilnehmer Hoffnung Ausdruck, dass es mit der Sommerakademie nach 25 erfolgreichen Jahren noch lange Zeit weitergehen mag.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.