Private Müllhalde am Radweg stört Ortsteilrat nicht

Langewiesen  Bürgerhaushalts-Vorschläge aus Langewiesen wird kommentiert. Ampelanlage an der „süßen Ecke“ als nicht notwendig eingeschätzt

Von den 195 eingereichten Vorschlägen zum Ilmenauer Bürgerhaushalt 2020 sind sieben aus Langewiesen. Über diese hatte der Ortsteilrat seine Meinung abzugeben. Vorschlag Nummer 17 empfahl die Einrichtung einer Ampelanlage an der Kreuzung Obermühle/ Obere Hauptstraße (Süße Ecke). Das sieht der Ortsteilrat als nicht notwendig an, zumal für die Umsetzung das Land zuständig sei. Nummer 31 wünschte die Beleuchtung des Fahrradweges zwischen Gaststätte Fridolin und Ortsteil Langewiesen. Dafür gibt es Fahrradbeleuchtung, sagte Ortsteilrat Horst Brandt (SPD), ehemaliger Bürgermeister der Stadt Langewiesen. Der Rat verwies auf die Kosten und nahm eine abwartende Haltung ein. Im Vorschlag Nummer 90 wird die Forderung eines Bürgers aufgestellt, die Grundstückszufahrten und die Eingangsbereiche vor den Grundstücken Eisenbahnstraße 18 und 20 in einen ordentlichen Zustand zu versetzen. Hierfür sei eine Planung notwendig, die Mittel dafür würden im Haushalt eingestellt.

Im Vorschlag Nummer 100 wird die Bereinigung des Radweg-Rastplatzes neben der alten Pappmühle in Langewiesen gewünscht. „Dort liegen Betonteile und alte Strohballen, die seit Jahren vor sich hinfaulen. Das verfaulte Stroh wird auch noch an Tiere verfüttert. Die Teichlandschaft an der Ilmbrücke ist ein wunderschönes Erholungsgebiet, die Müllhalde daneben ist eine Schande“, heißt es zur Begründung. Die Reaktion im Ortsteilrat Langewiesen auf diesen Vorschlag lautete: „Das ist Natur und privat“ und das Thema war damit für Ortsteilbürgermeisterin Ines Wagner (SPD) beendet. Der Vorschlag Nummer 171 sah die Reparatur des Radweges und des Geländers zur Ilm im Bereich der Randstraße 1, die Reparatur von Löchern vor dem Haus 7 und 8 und in der Mühlstraße vor. Es müssten noch Zuständigkeiten geklärt werden, so der Rat. Auf Forderung eines Fahrverbotes für große Laster ging man nicht ein.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.