Rechnen mit Europaletten

André Heß macht sich Gedanken um den Zeitvertreib der Lehrer.

André Heß

André Heß

Foto: Hans-Peter Stadermann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Jetzt weiß ich endlich auch, wie viele Bretter eine Europalette hat (11). Damit konnte man jüngst bei Günther Jauch eine Million Euro gewinnen. Frage an die Schüler zuhause: Wie viele Europaletten kann man damit kaufen, wenn eine zwischen 10 und 25 Euro kostet? Der frischgebackene Millionär will sich damit aber nur seine Frau „kaufen“, sprich heiraten. Ein Glückspilz. Das Lernen in den heimischen vier Wänden geht weiter, aber was machen jetzt eigentlich die vielen Lehrer, die nicht zur Notbetreuung eingesetzt sind? Den Garten, den Frühjahrsputz oder die nächsten Ferienplanungen? Verteilen die aus Langeweile Noten an die Eltern, wie sie den Unterricht mit ihren Sprösslingen bewältigen? Meine Schwägerin erzählte mir davon, dass ihre Kinder so ziemlich in jedem Fach Hausaufgaben aufbekommen haben. So lerne sie neben ihrem Homeoffice auch jeden Tag dazu. Die meisten Storys von den Begegnungen an der Einkaufskasse habe ich bis jetzt nur vom Hörensagen: Eine wahre geht so: Auf dem Band befindet sich nur eine Packung Klopapier und eine Flasche Prosecco. Die Kassiererin sieht das und fragt: „Auch Homeoffice?“ Die Kundin nickt. Naja, hoffentlich vergeht mir das Lachen nicht, wenn ich den Einkaufszettel meiner Mutter abarbeite. „Hammanich, kriegmer auch so schnell nich wieder rein.“ Das kenne ich doch noch irgendwoher.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren