Transparenz bei Fabrik-Studie

Ilmenau  Verschlusssache zur Porzellanwerk hinterfragt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ilmenaus Oberbürgermeister Daniel Schultheiß (parteilos) will bei der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) dafür werben, die Untersuchung zum ehemaligen Porzellanwerk öffentlich zugänglich zu machen. Bislang sind die Ergebnisse der im Auftrag der LEG erstellten Studie nur in der Verwaltung bekannt. „Aus meiner persönlichen Sicht spricht nichts dagegen, das müssen wir klären“, sagte Schultheiß auf Nachfrage von Andreas Bühl (CDU), warum die Untersuchung nicht von Stadträten und Einwohnern einsehbar ist.

Auch Gunther Kreuzberger (Pro Bockwurst) kann keinen Grund erkennen, warum nicht auch Stadträte oder Einwohner Einsicht in die Akte Porzellanwerk nehmen sollten. Zumal sich die Stadt mit 50 Prozent an den Kosten in Höhe von 50.000 Euro beteiligt hat, sagte er.

Oberbürgermeister Schultheiß hatte bei der vergangenen Stadtratssitzung auf Anfrage von Maria Franczyk (CDU) lediglich Summen genannt. So würden Abriss und Neuerschließung auf dem Gelände der Porzellanfabrik 21,5 Millionen Euro kosten. Dabei nicht berücksichtigt sind mögliche Kosten für die Beseitigung von Altlasten, auf die das Areal erst geprüft werden muss.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.