Vorschläge aus dem Ilmenauer Bürgerhaushalt 2020

Ilmenau  Von Tempo-30-Zonen bis zu Spielplätzen: Was die Einwohner in der Stadt und in den Ortsteilen bewegt

195 Vorschläge von Einwohnern sind in diesem Jahr beim Bürgerhaushalt eingegangen und damit so viele wie nie zuvor. Lesen Sie hier in Auszügen, welche Themen die Menschen in Ilmenau und den Ortsteilen bewegen.

Ordnung und Sauberkeit

Einen Aufruf zum regelmäßigen Frühjahrsputz wünscht sich eine Einwohnerin ebenso wie mehr Mülleimer an der Talsperre Heyda. Ein absolutes Rauchverbot auf Spielplätzen wie auch an Schulen, Sportplätzen, dem Krankenhaus und dem Freibad kann sich ein Einwohner überdies vorstellen. Auch ein eigener Pfandflaschenbehälter an Mülleimern findet sich in der Vorschlagsliste, um ein Sammeln „ohne Ekelfaktor“ zu ermöglichen, wie es heißt. Das monatliche Reinigen von Bänken und Sitzgruppen auf den Wanderwegen ist ebenso ein Wunsch, wie die Einführung eines Ilmenauer Umweltaktionstags. Leinenpflicht für Hunde wird im Bereich der Teiche gefordert. Eine Begrünung der Dächer von Bushaltestellen wird vorgeschlagen und die Abschaffung des Parkens auf dem Marktplatz.

Geschwindigkeit

Aus mehreren Teilen der Stadt kommen Forderungen nach einer Reduzierung der Geschwindigkeit auf Tempo 30 – darunter von Bewohnern der Blumenstraße. Den gleichlautenden Wunsch gibt es aus den Straßen „Am Oehrenberg“ und „Am Oehrenbach“ im Ortsteil Langewiesen. Beide Antragsteller erhoffen sich durch die Maßnahme mehr Sicherheit für Kinder und ältere Menschen in den Wohngebieten. Auch eine komplett autofreie Zone – oder zumindest die generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h kann sich mancher Einwohner in Ilmenaus Innenstadt vorstellen. Hingegen gibt es auch einen Vorschlag zur Aufhebung eines bestehenden Tempo-30-Abschnitts aus Möhrenbach.

Verkehrssicherheit

Wo der Ilm-Tal-Radweg die Oehrenestocker Straße kreuzt, wünscht sich ein Einwohner eine sichere Passage. Die Steinstraße in Ilmenau in eine Vorfahrtsstraße (bislang rechts vor links) umzuwandeln, lautet ein weiterer Vorschlag, da es wegen der Steigung vor allem im Winter zu Problemen komme, lautet die Begründung. Eine halbstationäre Blitzeranlage kann sich ein Einwohner vor allem in den Straßen Grenzhammer und Erfurter Straße gut vorstellen, da an diesen beiden Stellen Autofahrer stark in Richtung Ortstausgang beschleunigen. Einen sicheren Schulweg wünschen sich Eltern im Wohngebiet „Am Stollen“. Mit dem Neubau eines Supermarkts dort müssen die Kinder aus Richtung Schortestraße dreimal eine Straße überqueren, was bei einer Verlegung des Fußgängerüberwegs vermeidbar wäre. Auch das Thema Elterntaxi spielt beim Bürgerhaushalt eine Rolle: Eine Einwohnerin schlägt vor, Bring- und Abholflächen für Autos einzurichten – Straßenabschnitte direkt vor den Schulen hingegen zwischen 7 und 11 Uhr zu reinen Fußgänger- und Radwegen zu deklarieren. Um einen Fußgängerüberweg wird im Bereich Herder- und Waldstraße von Ilmenau gebeten.

Straßen und Gehwege

Einen Parkplatz neben der Kirche wünschen sich Einwohner aus Gehren. Von dort kommt auch der Vorschlag, einen Fußweg in der Friedensstraße und einen Fußgängerüberweg an der stark frequentierten Bundesstraße zu bauen. Eine Anbindung des Gewerbegebiets „Am Vogelherd“ zum Baumarkt in Form eines Fußwegs wünschen sich Mitarbeiter eines Unternehmens, da es am Standort keine Mittagsversorgung gibt. Mehrere Bewohner der Ilmenauer Ulmenstraße weisen daraufhin, dass ihre Straße bei Starkregen überschwemmt wird und bitten um bauliche Abhilfe. Ebenso Wunsch mehrerer Anwohner ist die Sanierung der Straße Hangeberg mitsamt dem Gehweg.

Personennahverkehr und Radwege

Vor allem aus den Ortsteilen Bücheloh und Wümbach kommt die Bitte nach einer Anbindung an Ilmenau mit Radwegen. Im Fall der Strecke nach Bücheloh steht die Stadtverwaltung bereits in Verhandlung mit dem Straßenbauamt um eine Lösung parallel zur Straße zu finden. Eine bessere Verbindung für Radfahrer zwischen Innenstadt und Gewerbegebiet „Am Vogelherd“ wird vorgeschlagen, indem ein Abschnitt zwischen Bauhof und Bücheloher Straße überarbeitet wird. Als unbefriedigend schätzen Radfahrer den Abschnitt zwischen Feuerwehr und Erfurter Straße in Ilmenau ein und wünschen sich Verbesserungen. Über den Ausbau der vorhandenen Verbindung zwischen Gehren und Möhrenbach zum Rad- und Fußweg würden sich Nutzer freuen – die darin eine ebenerdige Alternative zur Fahrradstraße zwischen Gehren und Großbreitenbach sehen. In Sachen öffentlicher Nahverkehr werden mehr Busverbindungen nach Gräfinau-Angstedt über Wümbach gewünscht, die Einrichtung einer Ringlinie über die Ilmenauer Wohngebiete, ein Rufbussystem oder Pendelbusse zwischen Ilmenau und größeren Städten. Ein Vorschlag lautet zudem, denjenigen eine kostenlose Dauerkarte für den Nahverkehr zuzugestehen, die ihre Fahrerlaubnis altersbedingt freiwillig abgeben.

Sonstiges

Die Nachnutzung der alten Ilmenauer Schwimmhalle nach Eröffnung des Nachfolgers als Kultur- und Begegnungszentrum wird ebenso vorgeschlagen, wie die Nutzung der Dächer von öffentlichen Einrichtungen mit Solar und die Anschaffung von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben im Bereich der Verwaltung. Mehrere Anregungen betreffen die Spielplätze: Neben der Verbesserung der Ausstattung von vorhandenen Anlagen findet sich auch ein neuer Wasserspielplatz in der Vorschlagsliste wieder.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.