20 Jahre im Dienst der Mühlhäuser Museen: Zweckverbandschef Gliemann über knappe Kassen und neue Aufgaben

Daniel Volkmann
Auch Landrat Harald Zanker, Mühlhausens Bürgermeisterin Beate Sill (von links) und Thomas T. Müller von den Mühlhäuser Museen sowie Falk Walter (von rechts) gratulierten dem Zweckverbandsvorsitzendem Matthias P. Gliemann (Mitte) am Dienstagvormittag.

Auch Landrat Harald Zanker, Mühlhausens Bürgermeisterin Beate Sill (von links) und Thomas T. Müller von den Mühlhäuser Museen sowie Falk Walter (von rechts) gratulierten dem Zweckverbandsvorsitzendem Matthias P. Gliemann (Mitte) am Dienstagvormittag.

Foto: Daniel Volkmann

Mühlhausen.  Matthias P. Gliemann der Zweckverbandsvorsitzende bei den Mühlhäuser Museen, spricht über Herausforderungen der Zukunft und die der Vergangenheit.

Seit zwei Jahrzehnten ist Architekt Matthias P. Gliemann der Vorsitzende des Zweckverbandes der Mühlhäuser Museen.

Am Dienstagvormittag zog es Wegbegleiter, Freunde, Bekannte und Kollegen zu einem Empfang in die Räume des Museums am Kristanplatz. „Zu unseren Museen habe ich schon immer eine familiäre Bindung. Meine Mutter hat viele Jahre am Eingang der Marienkirche gearbeitet und die Gäste betreut“, sagt der Zweckverbandsvorsitzende.

Gliemann ist durch den damaligen Mühlhäuser Bürgermeister Peter Bühner vorgeschlagen und anschließend auch zum Vorsitzenden des Zweckverbandes gewählt worden. Als besonders herausfordernd beschreibt Gliemann die jährliche Finanzierung des Zweckverbandes. Bisher habe man es aber immer geschafft, einen ausgeglichenen Haushalt zu erarbeiten. Matthias P. Gliemann findet es wichtig, dass die Museen als touristischer Magnet der Stadt weiterhin gut bespielt und so dauerhaft am Leben erhalten werden können.

„Die mehrjährige Sanierung der Mühlhäuser Museen am Kristanplatz sowie die Neuordnung unseres Depots waren eine große Aufgabe“, sagt Gliemann. Die Landesausstellung „500 Jahre Bauernkrieg“ im Jahr 2025 habe man jetzt im Blick. Die dafür notwendigen baulichen Veränderungen an der Mühlhäuser Allerheiligen- und Kornmarktkirche will Matthias P. Gliemann, der auch Hochbau-Amtsleiter der Stadt Mühlhausen ist, bis zum Ende seiner Legislatur im Sommer 2024 unter Dach und Fach haben.