500.000 Euro in Kammerforsts Kindergarten investiert

Kammerforst.  Das Außengelände von Kammerforsts Kindergarten ist fertig. Auch die Feuerwehr des Orts packte ehrenamtlich mit an.

87.000 Euro sind in den vergangenen Monaten in die Außenanlagen des Kindergartens St. Andreas in Kammerforst geflossen. Nun gibt es auch ein Schiff zum Spielen und Klettern.

87.000 Euro sind in den vergangenen Monaten in die Außenanlagen des Kindergartens St. Andreas in Kammerforst geflossen. Nun gibt es auch ein Schiff zum Spielen und Klettern.

Foto: Ute Rödiger

87.000 Euro sind in den vergangenen Monaten in die Außenanlagen des Kindergartens St. Andreas in Kammerforst geflossen.

Rasen ersetzt Betonplatten, und das Angebot zu spielen und zu klettern wurde deutlich verbessert. So gibt es ein neues Spiel- und Klettergerät, ein Schiff. Das taufte am Donnerstag Christiane Apitzsch-Pokoj, Kammerforsts neue Pfarrerin. Die Feuerwehrleute Christina und Tobias Muder, Rolf Steinbrecher, Ralf Helbig und Dirk Sandmann hatten in den vergangenen Wochen die Spielfeuerwehr repariert und überarbeitet. Nun wurde sie den Kindern übergeben.

Träger des Kindergartens – und seit sieben Jahren auch dessen Eigentümer – ist die evangelische Kirchgemeinde des Ortes. Die investierte seit Übernahme des Gebäudes rund eine halbe Million Euro, sagte Grit Istel, die Vorsitzende des Gemeindekirchenrates. Den Kindergarten besuchen derzeit 27 Mädchen und Jungen ab einem Jahr; das Haus kann bis zu 47 Kinder aufnehmen.

Dass es so viel Platz, habe die Arbeit in der Zeit des coronabedingt eingeschränkten Regelbetriebes sehr erleichtert, sagt Kindergartenleiterin Maritta Fett.