Allee zwischen den Partnerstädten

Mühlhausen  30 Jahre Wende Auftakt am Werratalsee

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Aus Anlass der friedlichen Revolution 1989 und der 30 Jahre währenden Städtepartnerschaft zwischen Mühlhausen und Eschwege starteten die Partnerstädte am Donnerstag das Projekt „Deutsche Einheitsallee“. Dazu pflanzten Bürgermeister Alexander Heppe (CDU) und Oberbürgermeister Johannes Bruns (SPD) am westlichen Uferweg des Werratalsees eine Amerikanische Roteiche und eine Baumhasel.

Die Aktion soll laut einer Mitteilung aus der Stadtverwaltung jährlich wiederholt werden, so dass eine „Deutsche Einheitsallee“ heranwächst. Ab 2020 wird die Allee ein Pendant in Mühlhausen erhalten: Entstehen soll hier ein Hain, der ebenfalls jährlich um zwei Bäume wachsen soll, die für die beiden Partnerstädte stehen. Gepflanzt werden soll jeweils am gleichen Tag.

An 30 Jahre Mauerfall und 30 Jahre Städtepartnerschaft erinnern beide Städte auch am Freitag mit einem Festakt: Zunächst treffen sich um 16 Uhr Mühlhäuser und Eschweger am einstigen Grenzübergang Katharinenberg; um 18 Uhr findet ein ökumenischer Gottesdienst in der Josef-Kirche in Mühlhausen statt. 19 Uhr läuten in Eschwege und Mühlhausen die Kirchgenglocken. Um 19.30 Uhr schließt sich der Festakt in der Rathaushalle an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.