Großengottern (Unstrut-Hainich-Kreis). Unter dem vollmundigen Motto: “Wir treibens immer noch ganz doll - St. Bock macht 60 Jahre voll!“ ging am Samstagabend die vierstündige Prunksitzung des Karnevalsvereins “St. Bock“ im ausverkauften Bürgerhaus von Großengottern über die Bühne.

Und es wurde nicht zu viel versprochen, denn bis punkt Mitternacht jagte ein Höhepunkt den anderen. Neben dem LCV in Lengenfeld unterm Stein verfügt Großengottern immerhin über den ältesten Karnevalsverein in der Region Mühlhausen. Erst, nachdem das Männerballett mit dem Hit "Wenn der Maibaum wieder am Dorfplatz steht" (Voxxclub) unter tosendem Beifall den Saal gerockt hatte und gemeinsam die Faschingshymne gesunden wurde, war das offizielle Programm zu Ende. Dass das Männerballett so umjubelt wurde, war in erster Linie den fernsehreifen Moderatoren Spejbl und Hurvínek (Christoph Nürnberger und Torsten Trenkelbach) zu verdanken. Sie mimten die legendären tschechischen Marionetten auf exzellente Weise. Zuvor gaben die zehn Lästerschwestern ihr Stelldichein. Die Damen wurden dazu in Form von Bier-, Wein-, Sekt-, Cola-, Rum- oder Wasserflaschen in den Saal gekarrt. Einer Närrin im Engelsgewand sind einem entsprechenden Werbeslogan folgend sogar Flügel verliehen worden. Sie schwebte nämlich an einem Seil längs durch den Saal vor zur Bühne. Dort hatte sich wenige Momente vorher eine dreiköpfige Stammtischrunde niedergelassen. Natürlich zählte die Umgehungsstraße wieder zu den Themen. Einer der drei Herren wollte seinen Augen nicht trauen, als er in der Zeitung gelesen hatte, wonach die Tochter des Bürgermeisters den Bauantrag für die Umgehung zwischen die Steine der Klagemauer von Jerusalem gesteckt haben soll.