Herbsleben. Weil die einzige kommunale Schule im Unstrut-Hainich-Kreis aus den Nähten platzt, wird sie umgebaut und erweitert. Doch auf die neuen Räume müssen Schüler und Lehrer noch warten. Das ist der Grund.

Der Umbau der kommunalen Gemeinschaftsschule in Herbsleben verzögert sich weiter. Laut Bürgermeister Reinhard Mascher (CDU) ist die Fertigstellung nun für das Frühjahr 2024 geplant. Derzeit laufen die Arbeiten am H-Gebäude und parallel dazu am Erweiterungsbau Haus II, der eigentlich längst in Betrieb sein sollte. So muss die Schule zunächst weiter mit wenig Platz auskommen und derzeit mit den vorhandenen Räumen jonglieren.