Die Bibliothek in Bad Tennstedt bringt’s

Bad Tennstedt.  Ein Projekt der Bibliothek in Bad Tennstedt und der Stiftung Landleben ermöglicht Senioren der der Seltenrain-Region Fahrten in die Bücherei und bietet auch Bücherlieferungen.

Bibliotheksleiterin Sandra Seidl zeigt in der Gesundheitsthemen-Abteilung die neuen Tablets, die ab 2021 auch mit in das Projekt integriert werden sollen.

Bibliotheksleiterin Sandra Seidl zeigt in der Gesundheitsthemen-Abteilung die neuen Tablets, die ab 2021 auch mit in das Projekt integriert werden sollen.

Foto: Sabine Spitzer

Der Slogan „Bibliothek bringt’s“ steht auf den Flyern und dieser ist durchaus wörtlich gemeint. Denn die Kooperation von Stadt- und Regionalbibliothek Bad Tennstedt und Stiftung Landleben in Kirchheilingen bringt Leser und Lesestoff zusammen. Es gibt einen Fahrdienst zur Bücherei und auch ein Lieferservice wird angeboten.

In einer fast zweimonatigen Testphase war das Projekt 2019 angeschoben worden. In diesem Jahr kann es laut Bibliotheksleiterin Sandra Seidl nun dank rund 2000 Euro Fördermitteln aus den Mikroprojekten des Landkreises weitergeführt werden. Zunächst ist es begrenzt auf die sieben Seltenrain-Orte. Denn die Stiftung Landleben hat in diesen Kommunen auch den Landengel etabliert, der ältere Menschen zum Arzt, zum Einkaufen oder zu kulturellen Veranstaltungen fährt.

Laut Seidl hatte die Zwangspause bei der Corona-Schließung im Frühjahr das Projekt ein wenig ausgebremst. Die Flyer sind jetzt fertig und liegen aus. Aber spätestens ab nächstem Jahr sollen sie auch über die Dorfkümmerin der Stiftung Landleben verteilt werden, die dann Senioren das Konzept erläutern kann. „Viele haben noch Berührungsängste“, weiß Sandra Seidl. Bisher haben sich 17 Senioren angemeldet, vier davon sind auch für die Onleihe registriert. Neun ältere Menschen nutzten den Fahrdienst und 13-mal wurde der Lieferdienst in Anspruch genommen. Auch ein Medienaustausch mit der Gemeindebibliothek in Kirchheilingen gehört zum Projekt, die als einzige Bücherei in den sieben Seltenrain-Orten noch existiert. Dreimal wurden die Bestände nun inzwischen schon getauscht.

Ein Online-Katalog der Bibliothekist Sandra Seidls nächstes Ziel

An Ältere richtet sich vor allem das Projekt, das „Gesunde Literatur auf dem Land“ heißt. Der Name ist schon ein Ausblick in die Zukunft, sagt Sandra Seidl. Denn an den geplanten Gesundheitskiosken, welche die medizinische Versorgung auf dem Land sichern sollen, könnte künftig Literatur zu Gesundheitsthemen angeboten werden. „Die Menschen besinnen sich gerade jetzt wieder auf gesunde Ernährung und Lebensweise“, informiert Seidl. Daher hat die Bibliothek schon seit geraumer Zeit etliches zu dem Thema im Bestand.

Aktuell hat die Bibliothek zusätzlich zu den fünf Ebook-Readern vier tragbare Flachcomputer – sogenannte Tablets – angeschafft. Auch diese sollen ab nächstem Jahr bei in das gemeinsame Projekt mit der Stiftung Landleben integriert werden. Derzeit können die Geräte nur direkt in der Bibliothek ausgeliehen werden.

Ein Online-Katalog ist Seidls weiteres Ziel für 2021. „Das dieser fehlt, ist erst jetzt durch die Pandemie aufgefallen“, informiert die Bibliotheksleiterin. Denn während der verordneten Schließung wegen Corona im Frühjahr hatte die Einrichtung den Bibobeutling ins Leben gerufen, wo Seidl Literatur zum Abholen zusammenstellte. „Die Leute mussten sich dabei immer auf meine Empfehlung verlassen und darauf, was ich ihnen zusammenstelle“, berichtet sie. Grund: Es gab keine Datenbank und man konnte nicht erkennen, ob das gewünschte Buch nicht ausgeliehen oder überhaupt im Bestand ist. Die technische Umsetzung wäre leicht. „Alle Medien haben bereits einen Barcode“, so Seidl. Allerdings würde das Computerprogramm Geld kosten – und die Lizenz dafür verursacht Kosten für die Nutzung.