Ein falsches Fälscher-Zitat

Klaus Wuggazer über Tücken der Statistik

Klaus Wuggazer

Klaus Wuggazer

Foto: Daniel Volkmann

In diesen Zeiten ist es wieder öfter zu hören, das beliebte Zitat, das angeblich von Winston Churchill stammt: „Traue nur der Statistik, die Du selbst gefälscht hast.“ Aber das hat der ehemalige englische Premierminister nie gesagt. Das Fälscher-Zitat ist also selbst eine Fälschung. Es entstand womöglich erst in der Nachkriegszeit, scheint aber ganz im Sinne der Nazis geprägt davon, den Kriegsgegner (und auch alle Wissenschaftler) in ein schlechtes Licht zu rücken. Bis heute rätseln Forscher, wo das Zitat herstammt.

Manche Zahlen, mit denen wir uns jetzt jeden Tag befassen müssen, sind kaum zu fälschen: Kranke und Tote kann man nicht wegdiskutieren. Seriöse Statistiken sind sogar lebenswichtig. Aber bei manchen Zahlen ist Skepsis angebracht, vor allem, wenn sie auf Umfragen beruhen. Da wird nicht nur im sexuellen Bereich viel geschwindelt.

Laut Meldung, die uns eine Krankenkasse zuschickte, gaben nun bei einer repräsentativen Befragung neun von zehn Menschen an, mehr oder weniger sportlich aktiv zu sein. Der passive Rest lebt offenbar komplett in meinem ziemlich großen Bekannten- und Verwandtenfeld. Das mag in seiner Gesamtheit rein statistisch bewegungsarm daherkommen. Ist zur Zeit dafür aber auch weniger hibbelig.