Feuerwehr erhält ersten Defibrillator für Oberdorla

Oberdorla  Unternehmen der Region unterstützen Feuerwehr in Oberdorla mit rund 3000 Euro für Notfallausrüstung.

Benjamin End von der Freiwilligen Feuerwehr Oberdorla zeigt die neue Ausrüstung.

Benjamin End von der Freiwilligen Feuerwehr Oberdorla zeigt die neue Ausrüstung.

Foto: Daniel Volkmann

Ein Starthilfegerät für Laster sowie einen modernen, komplett ausgestatteten Notfallrucksack und einen Automatisierten externen Defibrillator, kurz AED, erhielten die Feuerwehrleute der Oberdorlaer Wehr als Spende vor wenigen Tagen. Es ist laut den Feuerwehrleuten der erste Defibrillator, den es in Oberdorla gibt.

Seit Jahren kann man bei der Vogteier Feuerwehr auf zahlreiche Unterstützer zurückgreifen. So hätten sich die lokalen Unternehmen Naumann & Schröter Landschafts-,Tief- und Straßenbau sowie der Maschinenbauhersteller Schließ- und Sicherungssysteme und der Metallverarbeiter MAZ aus Mühlhausen bereit erklärt, die Anschaffungen im Gesamtwert von etwa 3000 Euro zu übernehmen.

Der Hersteller des Defibrillators sei den Wehrleuten dabei mit einem immensen Preisnachlass entgegengekommen. Sonst wäre die Anschaffung nicht zu realisieren gewesen, heißt es aus der Feuerwehr. „Ein Teil unseres Feuerwehrfuhrparks ist gut 30 Jahre alt. In der Vergangenheit hatten wir schon Probleme, unser Löschfahrzeug in Gang zu bekommen. Eine brenzlige Situation, wenn das auf dem Weg zum Einsatz passiert“, sagt Tobias Naumann von der Wehr.

Aus Sicht der Wehr sei es denkbar, Notfallrucksack und AED bei künftigen Festen zu stationieren. So könne man im Ernstfall zügig Hilfe leisten, zumal es mehrere Sanitäter unter den freiwilligen Oberdorlaer Feuerwehrleuten gibt.