Gelungen würde ich mal sagen

Sebastian Fernschild
| Lesedauer: 2 Minuten

Wer da nicht dabei war, hat was verpasst. Kurz und knapp und mit dem gebührenden Lob mitschwingend, kann man das Handballfest des VfB TM Mühlhausen zum 110-jährigen Geburtstag bezeichnen. Es ...

Wer da nicht dabei war, hat was verpasst. Kurz und knapp und mit dem gebührenden Lob mitschwingend, kann man das Handballfest des VfB TM Mühlhausen zum 110-jährigen Geburtstag bezeichnen. Es war rundum gelungen und ich habe wirklich niemanden gehört, dem es nicht gefallen hat. Aus den beiden Profilagern und den Aushängeschildern des Thüringer Handballs, ThSV Eisenach und Thüringer HC, kam ebenfalls nur Lob. Die Halle war bis auf den letzten Platz gefüllt. 500 Bratwürste und acht Fässer Bier sind nur ein kleiner Fakt für das, was los war. Auch wenn die Bratwürste nicht gereicht haben – gestört hat das niemanden. Es war eben so. Die Stimmung war einfach zu gut. Und die handballerischen Nachrichten rissen nicht ab. Gleich am nächsten Tag gastierte Bundestrainer Christian Prokop in der VfB-Arena. Schon was ganz besonders, was man nicht alle Tage erlebt. Und die THC-Frauen haben in der Halle trainiert.

Damit merkt man, dass der Handball in Mühlhausen mittlerweile seinen Stellenwert gefunden hat. Das Event hat einmal mehr gezeigt, dass der VfB TM Mühlhausen für Großes geschaffen ist. Ein Zeugnis von bester Vorbereitung und Lob an die Mühlhäuser Handballer, alle Helfer und die Organisatoren im Hintergrund.

Natürlich soll das jetzt nicht von mir ein Minnegesang auf den VfB werden, aber eben nüchtern und so gut es geht unparteiisch betrachtet ist das schon eine große Sache. Denn es ist keinesfalls selbstverständlich. Die Macher können stolz darauf sein. Wenn man merkt und miterlebt hat, was hier über die Jahre hin entstanden ist, kann man nur den Hut ziehen. Von den großen Vereinen auf jeden Fall bekommt der VfB immer wieder dieses Lob.