Im Oktober soll der Tarifvertrag für Hufeland-Klinikum unterschriftsreif sein

Landkreis.  Seit Montag verhandeln Landrat Harald Zanker und Bad Langensalzas Bürgermeister Matthias Reinz als Gesellschafter des Hufeland-Klinikums mit der Gewerkschaft Verdi und Beschäftigten.

Am Hufeland-Klinikum haben Tarifverhandlungen begonnen. Die Gewerkschaft Verdi lud am Montag zu einer „aktiven Mittagspause“ ein, in der die Gesellschafter einen Überblick über den ersten Verhandlungstag gaben.  

Am Hufeland-Klinikum haben Tarifverhandlungen begonnen. Die Gewerkschaft Verdi lud am Montag zu einer „aktiven Mittagspause“ ein, in der die Gesellschafter einen Überblick über den ersten Verhandlungstag gaben.  

Foto: Claudia Bachmann

„Den 8. Oktober wollen wir um jeden Preis halten.“ Mit diesen Worten tritt Landrat Harald Zanker (SPD) am Montagmittag am Standort Mühlhausen des Hufeland-Klinikums vor die Beschäftigten. Rund 200 von ihnen haben sich zu einer „aktiven Mittagspause“ versammelt, zu der die Gewerkschaft Verdi eingeladen hat.

Gerade haben Zanker sowie Bad Langensalzas Bürgermeister Matthias Reinz (parteilos) als Gesellschafter des Klinikums mit der Gewerkschaft Verdi und Beschäftigten drei Stunden Sondierungsgespräche über besseren Lohn geführt. „Es geht um den Betriebsfrieden“, so Zanker.

Das Ziel: Alle 1000 Beschäftigte nach Tarif entlohnen

Ziel sei es, die Gespräche nach weiteren drei Verhandlungstagen im Oktober abzuschließen und bis 2024 die Angleichung an den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) zu erreichen. Das wird nach Aussage von Bernd Becker, Landesfachbereichsleiter von Verdi, das Haus für die Beschäftigten attraktiver machen.

Becker weiß, dass das Hufeland-Klinikum damit eines von dann drei Thüringer Krankenhäusern sein wird, die nach TVöD bezahlen. Ziel sei es, alle 1000 Beschäftigten nach Tarif zu entlohnen. „Es gibt keine Ausgliederung“, sagen Becker und Zanker. Damit seien auch die Existenzängste von per Niedriglohn Beschäftigten im Tisch. Nicht ausgehandelt wird das Gehalt der Ärzte.

Es sind die ersten Tarifverhandlungen seit 1990. Zanker spricht von einer Vielzahl unterschiedlicher, auch ungerechter Verträge, Gewerkschafter Becker nennt es einen Wust.

Bisherige Geschäftsführung wurde vergangene Woche beurlaubt

Der Tarifvertrag soll im Oktober von der neuen Geschäftsführung unterschrieben werden. Die bisherige war vergangene Woche beurlaubt worden. Bewerbungen gebe es einige. „Mein E-Mail-Postfach ist voll“, sagt Zanker.

Geschäftsführerin des Hufeland-Klinikums beurlaubt
Geschäftsführerin des Hufeland-Klinikums beurlaubt

Kritik übte Reinz an seinem Mühlhäuser Amtskollegen Johannes Bruns (SPD). Der hatte auf der jüngsten Stadtratssitzung gefordert, die Gesellschafter in eine nicht öffentliche Sitzung einzuladen, um sich den Fragen der Ratsmitglieder zu stellen. „Ich lasse mich nicht zum Rapport zitieren“, meint Reinz.

Das könnte Sie auch interessieren: