Junge Kunst im Mühlhäuser Mehrgenerationenhaus

Melissa Domni, Manuel Jarowsky, Sebastian Gallert und Marcel Oelschläger stellten am Dienstagabend ihre Werke in Mühlhausen aus.

Marcel Oelschlaeger, Melissa Domni, Manuel Jarowsky und Sebastian Gallert (von links) stellten ihre Fotos und Malereien zusammen aus. Foto: Martin Zenge

Marcel Oelschlaeger, Melissa Domni, Manuel Jarowsky und Sebastian Gallert (von links) stellten ihre Fotos und Malereien zusammen aus. Foto: Martin Zenge

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mühlhausen. "Es ärgert uns einfach, dass hier nicht viel geboten wird", da sind sich die vier jungen Künstler einig. Melissa Domni, Manuel Jarowsky, Sebastian Gallert und Marcel Oelschläger stellten ihre Malereien und Fotos Dienstagabend im Geschwister-Scholl-Heim aus. Sie wollen etwas gegen den Mangel an Kultur für Jugendliche im Kreis unternehmen.

"Es ist unglaublich, was in Thüringens Kulturgeschichte mit Schiller, Goethe und Bach passiert ist", meint Marcel Oelschläger. Umso schlimmer sei es, dass heutzutage vor allem für junge Menschen zu wenig Angebot da sei. Dabei liege es nicht einmal daran, dass die Jugendlichen zu wenig Ideen hätten. Melissa Domni, Manuel Jarowsky, Sebastian Gallert und Marcel Oelschläger versuchen stetig, weitere Menschen zum Mitmachen zu animieren. Sie seien immer offen für neue Leute, die mit Herz dabei sind, versichern sie. Ihre ersten Ausstellung absolvierten die jungen Künstler letztes und dieses Jahr noch ohne Marcel Oelschläger in Bad Langensalza.

Am Dienstagabend wurden die Fotos und Malereien im Foyer und in einem zusätzlichen Raum im Mehrgenerationenhaus ausgestellt. Melissa Domni sieht in der Kunst auch ihre Zukunft. "Ich möchte gerne visuelle Kommunikation studieren", so die Schülerin. Ihr gehe es nicht nur darum, dass ein Bild schön aussieht. "Ich versuche, Gefühle mit den Bildern zu übertragen." Die Bilder sollen eine Aussage haben.

Auf vielen der Bilder von Manuel Jarowsky, der erst seit zwei Jahren fotografiert, agierte die Bad Langensalzaerin zusätzlich als Model. Nach guter Kritik in den sozialen Netzwerken waren die Ausstellungen für Jarowsky der nächste logische Schritt. Seine Fotos entstehen oft als Momentaufnahmen aus einer groben Idee heraus.

Die vier jungen Künstler sind ständig auf der Suche nach neuen Mitstreitern und neuen Ausstellungsorten. Interessierte können per E-Mail an m.o@klarerkopf.net schreiben. Die jugendlichen Aussteller würden sich sehr freuen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren