Kreis zahlt für Schulsport

Unstrut-Hainich-Kreis.  Für den Schulsport der Salza-Gymnasiasten in einer stadteigenen Halle muss der Landkreis zahlen. Doch dass das Geld nicht floss, fiel Landkreis und Stadt Bad Langensalza über Monate nicht auf.

Weil bis zum Herbst die Salza-Halle saniert wurde, mussten die Bad Langensalzaer Gymnasiasten für den Sportunterricht ausweichen in die Stadthalle.

Weil bis zum Herbst die Salza-Halle saniert wurde, mussten die Bad Langensalzaer Gymnasiasten für den Sportunterricht ausweichen in die Stadthalle.

Foto: Daniel Volkmann

Rund 53.000 Euro muss der Landkreis an die Stadt Bad Langensalza zahlen. Seit April 2019 nutzte das Salzagymnasium die Stadthalle, die Bad Langensalza gehört, für den Schulsport. Für die Bewirtschaftung waren monatlich rund 3000 Euro zu zahlen.

Das Geld sei eigentlich schon länger fällig gewesen. Laut Kreisverwaltung fiel erst mit der fristgerechten Kündigung des Vertrages Ende September auf, dass bisher kein Geld geflossen ist. Seitens der Stadt Bad Langensalza sei allerdings auch keine Abrechnung über die Bewirtschaftungskosten gefordert worden, hieß es von der Verwaltung im Kreisausschuss.