Martinsfeste der Hainich-Region

Landkreis  Nicht alle beziehen sich auf den 11. November

Am Montag, 11. November, ist wieder der Gedenktag für die Grablege den heiligen Martin von Tours vor mehr als 1600 Jahren. Dazu gibt es die Legende, dass er als römischer Soldat mit einem durchgefrorenen Bettler vor den Toren von Amiens seinen Mantel geteilt habe. Seit Jahrhunderten gibt es die Tradition, dass Kinder mit ihren Laternen Städte und Dörfer ziehen und daran erinnern.

In Mühlhausen beginnt die Martinsfeier um 17 Uhr an der Martinikirche, August-Bebel-Straße 66. Nach dem Martinsspiel ziehen die Kinder mit ihren Eltern zur St.-Josef-Kirche. Dort werden im Pfarrhof die Martinshörnchen geteilt.

Die Kollekte ist in diesem Jahr für das St. Philomena’s Children Home in Durban in Südafrika bestimmt. Die Heimleitung möchte einen Kleinbus kaufen, um den Schulweg für die 28 Mädchen sicherer zu machen, weil sie dann nicht laufen müssen. Bislang laufen sie gefahr von Menschenhändlern entführt zu werden.

Sankt Martin wird in Bad Langensalza traditionell am bereits am 10. November begangen, diesmal am Sonntag. Dort bezieht man sich auf den Geburtstag des Reformators Martin Luthe und feiert ab 17 Uhr in der Marktkirche. Die evangelische Grundschule Bad Langensalza und der evangelische Kindergarten St. Martin gestalten die Andacht mit Anspiel und Liedern aus.

Danach wandelt der Laternenumzug mit dem Stadtspielmannszug zum Jahnplatz. Aus dem Ufhover Reiterhof Wollenhaupt kommt der St. Martinsreiter, der den Laternenzug anführen wird. Auf dem Platz würden dann Hörnchen geteilt und ein große Feuer entzündet.

Der Kindergarten in Aschara richtet sein Martinsfest diesmal erst am Dienstag 12. November aus. Um 17.30 Uhr finde ein Gottesdienst mit Martinsspiel in der Kirche von Aschara statt, hieß es weiter. Danach gebe es einen Laternenumzug mit dem „Spielmannszug Bad Langensalza“. Den Abend will man in Aschara mit Bratwurst und Glühwein/Tee ausklingen lassen.

In Volkenroda hält man sich an das Traditionsdatum des 11. November und startet um 17 Uhr den Umzug in der Siedlung (einer Seitenstraße in Volkenroda). Eine Blaskapelle begleitet den Umzug. Junge Leute inszenieren ein Martinsspiel. Es gibt Martinsgebäck und ein Martinsfeuer. Und zum Aufwärmen erwartet die Teilnehmer Kinderpunsch und Glühwein.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.