Menteroda möchte Gotterns Pflegekonzept übernehmen

Großengottern.  Gemeinde plant gemeinsames Projekt mit Pflegedienst. Umbau des gotterschen Einkaufsmarktes abgeschlossen

Ein Teil des Pflegepersonals im Wintergarten der Tagespflege. Im Bild sind (von links): Stephanie Kelm, Melanie Meyer-Sulich, Romy Felke, Tatjana Dünnebeil, Kerstin Böttger.

Ein Teil des Pflegepersonals im Wintergarten der Tagespflege. Im Bild sind (von links): Stephanie Kelm, Melanie Meyer-Sulich, Romy Felke, Tatjana Dünnebeil, Kerstin Böttger.

Foto: Friedemann Mertin

Das Seniorenzentrum zwischen Mülverstedter Straße und Denkmalsplatz ist nun offiziell eröffnet. Am Donnerstag empfingen Kerstin Böttger und ihre Kolleginnen vom Pflegedienst La Vita Cura Gäste zum Tag der offenen Tür. Auch Lokalpolitiker aus der Landgemeinde Unstrut-Hainich und von weiter her waren vor Ort.

Menterodas Bürgermeister Martin Wacker (parteilos) machte sich ein Bild von der fertigen Einrichtung. Denn seine Gemeinde will mit dem Pflegedienst für ein ähnliches Projekt kooperieren, um auf die steigende Nachfrage im Ort zu reagieren. Auf der grüne Wiese soll eine Einrichtung für Senioren entstehen, sagte er, zunächst ohne ins Detail zur genauen Örtlichkeit zu gehen. Bisher gibt es in Menteroda kein Pflegeheim. Kerstin Böttger bestätigte das Vorhaben. Man wolle dieses Jahr noch einen Bauantrag stellen.

Während in Menteroda ein Neubau entstehen soll, wurden in Großengottern die Häuser eines Getränke- und Supermarktes umfunktioniert. Mithilfe von Zwischenwänden entstanden Räume für Wohnungen, Therapien und Aktivitäten. Der Eigentümer – die Großengottern Objekt GmbH – investierte etwa 1,8 Millionen Euro in das Projekt.

Das Seniorenzentrum besteht aus einer Tagespflege, einer Senioren-Wohngemeinschaft sowie 13 Ein- und Zwei-Raum-Wohnungen, deren Mieter vom ambulanten Pflegedienst versorgt werden. Aktuell sind noch zehn Plätze in der Tagespflege, sechs Zimmer in der Wohngemeinschaft sowie eine Wohnung frei.

Während in den beiden Gebäuden die Bauarbeiten beendet sind, wird sich im Umfeld noch einiges tun. So soll im Herbst eine neue Bepflanzung in die Erde gebracht werden.

Nur wenige Meter Luftlinie entfernt entsteht ein weiteres Angebot für Senioren. Die Volkssolidarität will im kommenden Jahr in der Waidstraße, am Ortseingang von Bad Langensalza kommend, ein Seniorenheim eröffnen. 48 Plätze in Einzelzimmern sind geplant.

Weitere Informationen gibt es unter Telefon: 03601/8 57 27 96