Neue Unterkunft für Obdachlose in Mühlhausen geplant

Mühlhausen.  Die derzeitige Unterkunft für Obdachlose bietet einen trostlosen Anblick. Nun soll sich etwas ändern.

Die Bedingungen im Obdachlosenheim in Mühlhausen, in der Wendewehrstraße, waren immer wieder kritisiert worden.

Die Bedingungen im Obdachlosenheim in Mühlhausen, in der Wendewehrstraße, waren immer wieder kritisiert worden.

Foto: Daniel Volkmann

Eine neue Obdachlosenunterkunft strebt die Stadtverwaltung an – Wohncontainer sollen aufgestellt werden. Dass man diese Lösung favorisiert, hatte Bürgermeisterin Beate Sill (parteilos) bereits im Mai unserer Zeitung bestätigt. Die Bedingungen in der Wendewehrstraße 122 waren immer wieder scharf kritisiert worden. Nun soll direkt neben der derzeitigen Unterkunft die Städtische Wohnungsgesellschaft die Unterkunft in Containerbauweise errichten. Es sei das Praktikabelste. Der Standort habe sich bewährt. Obdachlosenheime sind normalerweise nur für den vorübergehenden Aufenthalt gedacht. Eine normale Wohnung wäre daher zu groß. Laut Sill spricht einiges dagegen, Obdachlosen einen Aufgang in einem Block anzubieten: „Die Wohnungen haben nicht den entsprechenden Zuschnitt.“

Zum anderen seien Obdachlose schwer in Wohngebiete zu integrieren. Das Inventar müsse „unzerstörbar“ sein. In der Vergangenheit hatte die Verwaltung in der Unterkunft in der Wendewehrstraße immer wieder mit Vandalismus zu kämpfen. Bei Bedarf sei das Containermodell erweiterbar. Was aus der bisherigen Unterkunft wird, stehe noch nicht fest. Möglich sei, das Haus zu sanieren, Wohnraum für Problemfamilien zu schaffen, es zu verkaufen oder abzureißen.

Die Sitzung beginnt am Donnerstag 16 Uhr in der Brotlaube.

Zu den Kommentaren