Neues Buch zum Bauernkrieg

Mühlhausen  Forscher beschreiben sozialen Aufruhr

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das neueste Buch zum Bauernkrieg von 1524/25 wird am Donnerstag, 20. Juni, im Rathaus Mühlhausen vorgestellt. Es trägt den Titel „Reformation und Bauernkrieg“ und geht auf eine im Sommer 2017 in der Kornmarktkirche abgehaltene Tagung der Mühlhäuser Museen mit dem an der Universität in Jena angesiedelten Forschungsprojekt „Thüringen im Jahrhundert der Reformation“ zurück, informieren die städtischen Museen.

Der Band enthalte 17 Beiträge. Anerkannte Wissenschaftler rückten beispielsweise die Ursachen der Aufstände, einzelne Prediger, den Bildersturm, die fürstliche Sicht, den Umgang mit der Stadt Mühlhausen oder Kunstwerke von Tübke und Pitthan ins Zentrum.

Die Veranstaltung beginne 18 Uhr in der Mühlhäuser Rathaushalle. Es spreche Uwe Schirmer zum Thema „Der Bauernkrieg in Thüringen: Zur Charakterisierung einer Revolte“. Thomas T. Müller und Julia Mandry von den Mühlhäuser Museen informierten zudem über Planungen zur Landesausstellung 2025 „500 Jahre Bauernkrieg“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.