Straße „Nach Feierabend“ hat neue Birken

Mühlhausen  Allee-Charakter wird durch Pflanzaktion der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald wieder hergestellt. Stadt würdigt neuerliches Projekt

Auf Initiative der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald wurden in der Straße „Nach Feierabend“ in Mühlhausen zwölfBirken gepflanzt. Foto: Reiner Schmalzl

Foto: zgt

Die ursprünglich in Nordamerika beheimatete Papier-Birke ist auch Generationen von Mühlhäusern mehr oder weniger gut vertraut. So beispielsweise den Anwohnern der Straße „Nach Feierabend“, wo mit dem Bau der Schmudesiedlung um 1928/30 zahlreiche Birken gepflanzt worden waren.

Weil in den Vorjahren einige der Bäume der Erstbepflanzung ihren Altershöhepunkt überschritten hatten und gefällt werden mussten, ergaben sich Lücken. Diese sind am Dienstag durch zwölf neu gepflanzte Papier-Birken geschlossen worden. Dabei handelt es sich um eine Initiative der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) anlässlich des am 20. Oktober begangenen Tages der Alleen. Jener Gedenktag erinnert an den dringend notwendigen Schutz dieser Kultur- und Naturdenkmäler.

So haben die SDW-Landesvorstandsmitglieder Hans-Dieter Dörbaum und Martin Haberkorn gemeinsam mit dem Leiter des Fachbereichs Grün- und Verkehrsflächen der Stadt Mühlhausen, Holger Neid, symbolisch den ersten Baum gepflanzt. Mit dem Setzen der Birken soll die Bepflanzung des als kleine Allee anmutenden Straßenzuges am nördlichen Stadtrand von Mühlhausen wieder hergestellt werden, erinnerte Alt-Oberbürgermeister Hans-Dieter Dörbaum.

Mit dem Wiederherstellen des historischen Straßenbegleitgrüns werde vor allem auch das Wohnumfeld verbessert. Unterstützt wurde die gestrige Pflanzaktion wiederum von der Stadtgärtnerei. Holger Neid wiederum bedankte sich im Namen der Stadt bei der Schutzgemeinschaft für die wiederholte Aktion im Wert von immerhin 1300 Euro. Demnächst würden dann in der Hollenbacher Landstraße Roterlen und hochstämmige Apfelbäume gesetzt.

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald setze sich bereits seit 1992 gemeinsam mit dem ADAC intensiv für den Fortbestand der wertvollen Alleen in Deutschland ein und habe zu diesem Zweck die Deutsche Alleenstraße ins Leben gerufen, so Martin Haberkorn.

Übrigens liegen auch die Städte Mühlhausen und Bad Langensalza sowie weitere Orte des Unstrut-Hainich-Kreises auf der Alleenstraßen-Route „Duderstadt/Plauen – Fulda“.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.