Tilesius von Tilenau lockt Menschen in Mühlhäuser Innenstadt

Mühlhausen.  Schauspiel und Musik sollen den Mühlhäuser Grünmarkt beleben. Noch zwei Termine sind geplant.

Axel Thielmann alias Wilhelm Gottlieb Tilesius von Tilenau belustigte am Freitag die Besucher der Mühlhäuser Innenstadt.

Axel Thielmann alias Wilhelm Gottlieb Tilesius von Tilenau belustigte am Freitag die Besucher der Mühlhäuser Innenstadt.

Foto: Susan Voigt

Kein Geringerer als Wilhelm Gottlieb Tilesius von Tilenau ist am Freitagmittag durch die Mühlhäuser Innenstadt gezogen, um die Leute für die Stadt, ihre Kultur und vor allem für den Grünmarkt zu begeistern. MDR-Sprecher Axel Thielmann mimte den im 18. Jahrhundert geborenen Naturwissenschaftler, Philosophen und Mediziner aus Mühlhausen und sorgte damit gehörig für Aufsehen.

„Das war Sinn der Sache“, sagt Markus Edom, Kulturamtsleiter in Mühlhausen. Mit der neuen Reihe „Musik am Mittag in St. Marien“ will die Stadt den Wochenmarkt beleben, der irgendwie nicht recht in Gang zu kommen scheint. Schon mit mehreren Ideen haben verschiedene Institutionen versucht, mehr Händler und vor allem mehr Kunden in die Stadt zu locken.

Die Ausweitung der Verkaufsstände vom Obermarkt auf den Steinweg habe bereits Wirkung gezeigt, berichtet Edom. Nun sei die Idee, den Markt mit Kultur zu verbinden. Noch bis September sollen historische Persönlichkeiten jeden letzten Freitag im Monat die Menschen in die Stadt locken.

Auch die Sauerorgel in der Marienkirche ist in das Konzept eingebunden. Wilhelm Gottlieb Tilesius von Tilenau lotste die Menschen nach dem Spaziergang über den Markt in die Museumskirche. Dort wartete Stadtorganist Denny Ph. Wilke mit einer halben Stunde Orgel-Musik auf. „Mittagsmusik hat sich schon in vielen Städten etabliert“, sagt der Organist.

Für ihn bedeute die neue Reihe eine Chance, die Mittagspause mal anders zu verbringen, eine kleine Pause vom Stadtbummel einzulegen oder einen touristischen Eindruck davon zu gewinnen, was Mühlhausen kulturell alles zu bieten hat – kostenlos.

Coronabedingt hatten nur 56 Menschen in der Marienkirche Platz, die zulässigen Plätze waren am Freitag aber auch alle besetzt. Das Orgelspiel wird deshalb über Lautsprecher nach draußen übertragen. Und auch dort waren alle Bänke besetzt. „Ein Zeichen, dass unsere Idee fruchtet“, sagt Markus Edom.

Die nächsten Termine für „Musik am Mittag in St. Marien“: 28. August und 25. September