FC Union Mühlhausen holt Derbysieg

Großengottern  Mühlhausen setzt sich in einem spannenden Landesklasseduell in Großengottern mit 3:1 durch.

Umkämpfte Duelle lieferten sich beide Teams im Rahmen des Derbys.

Umkämpfte Duelle lieferten sich beide Teams im Rahmen des Derbys.

Foto: Klaus Dreischerf

Auch in der neuen Saison wurde das Kreisderby zwischen dem Aufsteiger SC Großengottern und dem FC Union Mühlhausen mit Spannung erwartet, auch wenn die Vorzeichen unterschiedlich waren. Der Vorjahresaufsteiger hatte nicht nur Torjäger Schmidt, von Nessen, Rost, Baumgart und Ilgmann verloren, sondern auch den renommierten Coach Ronny Löwentraut. Zudem hat der Kader trotz der Zugänge keine Tiefe, das könnte im Saisonverlauf echte Probleme bringen. Diesmal setzte das Trainergespann zu Beginn auf „jung und kampfstark“, die ballsicheren und spielstarken M. Freier, Berndt und Geberhiwot blieben zunächst draußen, Stedefeld fehlte ohnehin.

Union begann stark. Fränkels Kopfball strich am Tor vorbei, doch das Klassesolo von Mummert führte kurz darauf zum frühen 0:1 (13.). Union blieb weiter am Drücker. S. Daniel foulte den starken Rost, doch der Ex- Mühlhäuser Trappe im Gastgebertor parierte den Freistoß von Jurascheck stark. Ein kurzes Aufflackern des lange harmlosen SC brachte nur einen Fernschuss von Bernsdorf über das Tor. Dann zog Mummert am rechten Flügel davon, seine Eingabe nahm Fränkel mit vollem Risiko direkt und es stand 0:2 (29.). Wenig später verfehlte der starke Fränkel das Tor knapp.

Bernsdorf lässt Gottern kurz hoffen

Gottern wehrte sich, Bernsdorf wurde von Kochanowski „mit Haken und Ösen“ gebremst und Langer schoss nach der fälligen Ecke weit vorbei. Kurz vor der Pause foulte Hebestreit den durchlaufenden D. Daniel an der Strafraumgrenze, den fälligen Freistoß verwandelte Bernsdorf zum Anschlusstreffer (1:2/ 45.). Doch das war noch nicht der Halbzeitstand, Mummert scheiterte wenig später an Trappe und Rost verwandelte den Nachschuss zum postwendenden 3:1 (45.). Ein weiterer Schuss von Rost beendete die erste Halbzeit.

Nach dem Wechsel wurde Gottern stärker, auch weil nacheinander Geberhiwot, M. Freier und Berndt eingewechselt wurden. Nun ging es nicht mehr nur „lang auf Bernsdorf“ und prompt erspielten sich die Gastgeber Chancen, Hottop rettete auf der Linie, Langers Schuss parierte Krengel ebenso wie den Nachschuss von Geberhiwot, den die Union-Deckung anfangs auf ihrer rechten Defensivseite mehrfach „vergaß“. So verzog Geberhiwot zweimal völlig freistehend, und Renz schoss über die Latte.

Zwischendurch hätte Union alles klarmachen können, doch Mummert scheiterte allein vor Trappe und nach Hottops Solo verzog Mummert die Kugel. So gab es noch eine kuriose Schlussminute. Krengel rannte überstürzt im Strafraum S. Daniel um, mit dem berechtigten Strafstoß scheiterte Bernsdorf gleich zweimal an Krengel, weil Referee Ludwig bei dieser Gelegenheit die neue Torwartregel „ausprobieren“ wollte. So blieb es beim 1:3.

Gottern Trainer Renz war natürlich sehr enttäuscht. „Wir haben zu Hause verloren, das sagt alles. In der ersten Halbzeit waren wir zu harmlos, nach der Pause haben wir unsere guten Chancen leider nicht genutzt.“ Union-Coach Aster meinte nach dem Spiel: „Wir haben in der ersten Halbzeit sehr effektiv gespielt und zur Pause verdient geführt. Danach haben wir den Gegner etwas kommen lassen, dabei allerdings viel zu viel zugelassen. Insgesamt ist unser Sieg aber verdient.“ Union scheint in dieser Form ein Kandidat für einen Platz im Vorderfeld zu sein, der Auftritt in Großengottern wirkte souverän und zudem ansehenswert.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.