Verletzte bei Brand in Mühlhausen – Mutter und Baby mit Drehleiter gerettet [mit Video]

Mühlhausen.  Bei einem Brand in Mühlhausen sind am Mittwochabend vier Personen verletzt worden, darunter ein Säugling. Das Mehrfamilienhaus ist vorerst unbewohnbar.

In Mühlhausen sind am Mittwochabend bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus vier Personen verletzt worden.

In Mühlhausen sind am Mittwochabend bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus vier Personen verletzt worden.

Foto: Daniel Volkmann

In Mühlhausen sind am Mittwochabend bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus vier Personen verletzt worden, darunter auch ein Baby. Gegen 21.30 Uhr rückten Feuerwehr und Rettungskräfte in die Jakobistraße aus, wie der Einsatzleiter der Mühlhäuser Feuerwehr, Andreas Kacsur, mitteilte.

Das Feuer war aus bisher ungeklärter Ursache im Keller des Hauses ausgebrochen. Während des Einsatzes wurden fünf Personen aus dem Gebäude gerettet. Für eine Mutter und ihr Baby kam dazu die Drehleiter zum Einsatz. Vier Personen, darunter das Baby, wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Die weiteren Bewohner wurden in einem Hotel untergebracht.

Fünf Verletzte bei Brand in einem Mehrfamilienhaus
Fünf Verletzte bei Brand in einem Mehrfamilienhaus

30 Feuerwehrleute im Einsatz

„Das Feuer brannte nur im Keller, ein Übergreifen auf die Wohnungen darüber konnten wir verhindern. Dennoch ist der Mehrgeschosser derzeit nicht bewohnbar“, sagt Einsatzleiter Kaczur. Die Hitze aus dem Keller sei so stark gewesen, das die Lichtschalter im Hausflur geschmolzen sind. Auch eine Wasserleitung habe den Temperaturen nicht standgehalten und sei geborsten. Noch in der Nacht war eine Sanitärfirma im Einsatz, um den Leitungsschaden zu reparieren. Laut Polizeiangaben wird der Schaden auf etwa 50.000 Euro geschätzt.

Die Feuerwehr Mühlhausen war mit 30 Feuerwehrleuten im Einsatz. Dazu war der Rettungsdienst mit drei Rettungswagen sowie der Organisatorische Leiter des Rettungsdienstes und der leitende Notarzt vor Ort.

Mehr Blaulichtmeldungen