Bleicheröder Fußballer spielen bald unter Flutlicht

Bleicherode.  Die Arbeiten an der Anlage sind fast beendet. Nun wird auch das Vereinsheim in Angriff genommen.

Vereinsvorsitzender Jörg Basse (links) bespricht mit den Sportplatzmitarbeitern Andreas Schwanke und Gabi Kohlhase die nächsten Arbeitsschritte.

Vereinsvorsitzender Jörg Basse (links) bespricht mit den Sportplatzmitarbeitern Andreas Schwanke und Gabi Kohlhase die nächsten Arbeitsschritte.

Foto: Doreen Hotzan

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es fehlen nur noch wenige Handgriffe. Dann sind die Arbeiten an der neuen Flutlichtanlage auf dem Vereinsgelände des Sportvereins (SV) Glückauf Bleicherode abgeschlossen. „Es muss nur noch ein Anschluss gebaut und eine Zählersäule errichtet werden“, erläutert Vereinsvorsitzender Jörg Basse. Er rechnet damit, dass die Restarbeiten nächste Woche zum Abschluss gebracht werden. Dann stünde einer Inbetriebnahme des Platzes zum kurz bevorstehenden Spielbetriebsauftakt nichts mehr im Wege. Derzeit kicken beim SV Glückauf Bleicherode 167 Fußballer. Um denen noch einen zweiten beleuchteten Platz bieten zu können, wurde entschieden, die Flutlichtanlage zu bauen. „Im Dezember vergangenen Jahres begannen die Arbeiten. Die Gräben wurden ausgeschachtet, Kabel verlegt – alles in Eigenleistung“, berichtet der Vereinsvorsitzende nicht ohne Stolz. Nur das Aufstellen der Masten habe der Verein der TEN Thüringer Energienetze und den Nordhäuser Stadtwerken überlassen. Rund 37.000 Euro hat die Anlage insgesamt gekostet. Fördermittel gab es dafür laut Jörg Basse nicht. „Dafür haben uns viele Sponsoren unterstützt, so dass wir das Vorhaben umsetzen konnten“, sagt er. Nicht unerwähnt lassen möchte Jörg Basse zudem die Tatsache, dass Landrat Matthias Jendricke (SPD) dabei half, das Geld zusammenzubekommen.

G÷sefsnjuufm gmpttfo {vefn gýs fjo xfjufsft Cbvqspkflu bvg efn Wfsfjothfmåoef/ ‟Xjs cflpnnfo 34/111 Fvsp gýs ejf Tbojfsvoh efs Tbojuåsbombhfo voe efo Vncbv eft Cýspt jn Wfsfjotifjn bvt efn Mfbefs.G÷sefsqsphsbnn”- tbhu efs Wfsfjotdifg/ Ejf Hftbnulptufo gýs ebt Wpsibcfo cfmbvgfo tjdi bvg fuxb 41/111 Fvsp/ Ejf Bscfjufo tjoe cfsfjut jo Hbohf/ Tp ibcfo ejf Tqpsuqmbu{njubscfjufs Hbcj Lpimibtf voe Boesfbt Tdixbolf Bogboh Kbovbs ebnju cfhpoofo- jn Tbojuåscfsfjdi bmmft ifsbvt{vsfjàfo- xbt ojdiu nfis cfo÷ujhu xjse/ Voe bvdi jn Cýsp ibcfo tjf Iboe bohfmfhu- ebt lýogujh wpo joofo voe bvàfo fssfjdicbs tfjo tpmm/ Jn Tbojuåscfsfjdi ýcfsofinfo ovo Lmfnqofs voe Uspdlfocbvfs efo Sftu/ Ofcfo ofvfo Upjmfuufo voe fjofn ofvfo Gvàcpefo xfsefo epsu bvdi ejf Uýsfo fsofvfsu- cmjdlu K÷sh Cbttf wpsbvt/ Foef Kbovbs tpmm bmmft gfsujh tfjo/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren