Advent mit Gesang und guten Gaben

Kyffhäuserkreis.  Bei Weihnachtsmärkten in der Region erlebten hunderte Besucher viel Überraschendes, Bandpremieren und den Abschied eines Traditionsorchesters.

Selbst der Weihnachtsmann klatschte in Greußen begeistert, weil ihm Kinder  so tolle Lieder vorsangen.

Selbst der Weihnachtsmann klatschte in Greußen begeistert, weil ihm Kinder so tolle Lieder vorsangen.

Foto: Timo Götz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gesungen wurde auf dem Greußener Weihnachtsmarkt am Samstag auch vor der Bühne. Oben klatschte der Weihnachtsmann begeistert mit bei einigen der Ständchen, die Kinder ihm brachten. Er revanchierte sich dafür mit Geschenken. Später gehörte die Bühne der neu gegründeten Greußener Band Our Roots. Mit ihren Liedern erfreuten sie hunderten Besuchern, die auf dem abendlichen, mit vielen Lichtern geschmückten Marktplatz zwischen den Ständen umherflanierten.

Ein paar Fläschchen ihres geistvollen Greußener Badewassers boten Mitglieder vom Förderverein für das Greußener Freibad zu späterer Stunde in der Menschenmenge noch an, um damit Geld für den Erhalt des Bades zu sammeln. Die Mistelzweige, die sie für den gleichen guten Zweck in diesem Jahr zu ersten Mal verkauften, waren schon am Nachmittag vergriffen. Ebenso schnell gingen die Lose für die Tombola weg und die Gewinner freuten sich über mehr als 150 Preise. „Ein toller Erfolg“, freute sich Vereinsvorsitzende Gabriele Rink. „Aber wir brauchen ja auch jeden Cent, wollen im kommenden Jahr das Planschbecken fertig sanieren und möglichst auch noch die große Rutsche erneuern.

Zur besten Kaffeezeit am Nachmittag hatte auch Bäckermeister Falk Jacob fast alle Stücke seines 2,05 Meter langen Meisterstollens für den Weihnachtsmarkt bereits unter die Marktbesucher gebracht. „Die Idee ist super angekommen. Leider bekomme ich keinen längeren Stollen in meinen Ofen. Vielleicht lege ich für nächstes Jahr einen in Schleifen“, lacht Jacob.

Großer Andrang herrschte zum Hof-Weihnachtsmarkt in Großfurra. Ein Höhepunkt war das Krippenspiel vom Kindergarten Arche Noah. Darin spielte eine Zeitmaschine spielte eine Rolle, in die begaben sich Leon und Leon auf der Reise in die Vergangenheit über die Zukunft zurück wieder in die Gegenwart. Alle ortsansässigen Vereine beteiligten sich am 11. Hof-Weihnachtsmarkt im Gutshof Kutscha. Natürlich zeigte sich auch der Weihnachtsmann mit Überraschungen für die Kinder. Das Bergmannsblasorchester „Glückauf“ Sondershausen gab seinen letzten Auftritt, es löst sich nach über 60 Jahren auf.

Weihnachtlich herausgeputzt war am Samstag auch wieder der Platz um die alte Schule in Kleinberndten. Mitglieder ortsansässigen Vereine um Katrin Kamieth-Selinger veranstalteten dort zum sechsten Mal eine schönen Weihnachtsmarkt. Dorthin kam Weihnachtsmann mit der Kutsche, die wurde gelenkt von Norbert Patzelt. Mit an seiner Seite Engel Leonie und hoch zu Ross Anneli Schade. Für eine Gabe aus dem reich gefüllten Sack, sangen die Kinder dem Rotrock ein Weihnachtslied. Für musikalisches Umrahmung sorgte das Bläsertrio David Holuba und Freunde und Ingo Kühne. Später sang der Chor African Call aus Nordhausen in der Kirche.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.