Chorverband plant Modellprojekt in Sondershausen zu Pfingsten

Thuringia Cantat zu Gast in der Landesmusikakademie. Über 160 Chorsänger sangen unter dem Motto „So klingt die Welt“ unter Leitung von André Schmidt zu Abschlusskonzert im Achteckhaus.

Thuringia Cantat zu Gast in der Landesmusikakademie. Über 160 Chorsänger sangen unter dem Motto „So klingt die Welt“ unter Leitung von André Schmidt zu Abschlusskonzert im Achteckhaus.

Foto: Henning Most

Sondershausen.  In der Landesmusikakademie in Sondershausen soll Probe für Thüringer Projekt-Chor ermöglicht werden.

Der Chorverband Thüringen will sich an einem Modellprojekt für Chor-Veranstaltungen während der Pandemie in der Landesmusikakademie Sondershausen versuchen. Das Präsidium des Chorverbands habe unter Federführung des Verbandschorleiters André Schmidt ein Projekt entwickelt, das nach einem Jahr des Chor-Schweigens endlich wieder gemeinsames Singen möglich machen könnte, heißt es in einer Mitteilung.

Seit mehr als zehn Jahren ist Thüringens größtes Chorprojekt „Thuringia Cantat“ regelmäßig zu Gast in der Landesmusikakademie Sondershausen. Daher wurde sich für diesen Ort für das Modellprojekt entschieden. „Unser Projekt sieht einen musikalischen Tagesworkshop mit maximal 40 Personen vor, welchem eine Teststrecke in Zusammenarbeit mit einem örtlichen Ärzteteam und dem DRK Sondershausen vorgelagert wird.

Konkret bedeutet dies, dass die Teilnehmer gestaffelt anreisen und durch die Testschleuse erst nach negativem Schnelltest anschließend als eine isolierte Kohorte unter Einhaltung aller bestehenden Hygienevorschriften der Landesmusikakademie und des Chorverbandes Thüringen miteinander musizieren können“, erläutert André Schmidt.

„Durch unsere Verknüpfung mit einem Erfolgserlebnis werden die Tests als Chance gesehen, etwas Positives erleben zu dürfen. So könnten Chorproben mit vorgelagerten professionellen Teststrecken zu einem einzigartigen Instrument der Pandemie-Einschränkung werden, und auch für andere Bereiche der Freizeitarbeit als Pilotprojekt dienen“, ergänzt die Präsidentin des Chorverbands, Katja Mitteldorf.

Der Antrag sei bereits beim Gesundheitsamt des Kyffhäuserkreises eingereicht und liege dort zur Prüfung und Absprache mit dem Gesundheitsministerium vor. Da bei landesweiten Modellprojekten für die Genehmigung die Sieben-Tage-Inzidenz des jeweiligen Landkreises zugrundegelegt wird, hoffe man auf eine Durchführung spätestens zu Pfingsten.