Ferienspiele in Greußen mit Lavalampe und Geheimschrift

Greußen  Kindgerechte Experimente zum Staunen im Jugendhaus in Greußen. Morgen ist der letzte Tag der Sommerferienspiele mit vielen Angeboten im Haus.

Im Rahmen der Ferienspiele im Greußener Jugendhaus wurde gestern ein Experimentier-Tag angeboten. Paula (links) und Alina führten Experimente unter Aufsicht und mit Hilfe von Bea Adelmeyer und Jonas Dünkel durch.

Im Rahmen der Ferienspiele im Greußener Jugendhaus wurde gestern ein Experimentier-Tag angeboten. Paula (links) und Alina führten Experimente unter Aufsicht und mit Hilfe von Bea Adelmeyer und Jonas Dünkel durch.

Foto: Christoph Vogel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Explodieren wird hier heute nichts“, sagt Bea Adelmeyer mit einem Lächeln. Sie ist damit beschäftigt, die Vorbereitungen für das erste Experiment zu treffen, das mit den Ferienkindern – es sind weniger erschienen, als ursprünglich angemeldet waren – gemeinsam durchgeführt wird.

Die Abiturientin betreut in ihrer Freizeit zusammen mit Jonas Dünkel, der wie die 18-Jährige im Oktober ein Studium beginnt, Kinder und Jugendliche, die die Angebote im Rahmen der Ferienspiele im Greußener Jugendhaus nutzen.

Gestern, zum Auftakt der letzten Ferienwoche, stand Experimentieren auf dem Programm. Es geht „ein bisschen um Chemie und optische Täuschungen“, verspricht Bea Adelmeyer. Die Anleitungen der kindgerechten Experimente habe sie aus dem Internet. Hier gebe es eine große Auswahl an Ideen, die sich oft mit wenig Aufwand, aber tollen Effekten realisieren lassen und die Kinder mitunter in Staunen versetzen. Die Betreuer haben dafür fünf Stationen vorbereitet, an denen nacheinander experimentiert oder auch gebastelt werden soll – jeweils im Anschluss erfolgt eine Auswertung der Ergebnisse.

Zum Auftakt wird die Funktionsweise einer Lavalampe am praktischen Beispiel demonstriert. Ein Glas Wasser, etwas Lebensmittelfarbe und Speiseöl – mehr braucht es dafür nicht. Da sich Wasser und Öl nicht vermischen – auch beim Umrühren nicht – entstehen blasenförmige Gebilde, die sich in Richtung Oberfläche bewegen – die Ferienkinder verfolgen das Experiment gebannt und mit großem Interesse. Die Erklärung, was und warum etwas passiert, liefern die Betreuer nach dem Experiment gleich mit. Dass Luftballons befüllt werden können, ohne diese selbst aufzublasen, hat gestern auch funktioniert und den Kindern ein Lächeln auf die Lippen gezaubert.

Für das Experiment wird mit Hilfe eines Trichters Backpulver in eine Flasche gefüllt, mit Essig versetzt und über den Flaschenhals ein Luftballon gestülpt. Essig, Backpulver und Luft rufen eine Reaktion hervor, bei der sich Gas bildet, welches dann den Luftballon füllt.

Durchaus spannend, aber nur mit Hilfe eines Erwachsenen durchzuführen, ist das Sichtbarmachen einer Geheimschrift. Die Kinder haben dafür im Vorfeld mit einer farblosen Flüssigkeit ein Blatt Papier beschrieben, hält man dieses in gebührendem Abstand über ein brennendes Teelicht, wird der Schriftzug allmählich sichtbar. Morgen, am letzten Tag der Sommerferienspiele im Jugendhaus, haben die Betreuer jede Menge Spiele – sowohl direkt in der Einrichtung als auch im Außenbereich – geplant. „Das wird ein schöner Abschluss“, ist sich Jonas Dünkel sicher.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.