Frische Bäume auch ohne Selbersägen

Steinthaleben.  Aus mehr als 2000 Bäumen, die in Steinthaleben herangewachsen sind, konnten Käufer ihr Schmuckstück für die Weihnachtsstube selbst fällen.

Auf der Weihnachtsbaumplantage am Ortsrand von Steinthaleben konnten wieder Bäume selbst geschlagen werden. Frieda (links) und ihre Freundin Elise haben an einer Nordmann-Tanne Gefallen gefunden, die selbst nicht größer als die beiden Vierjährigen ist

Auf der Weihnachtsbaumplantage am Ortsrand von Steinthaleben konnten wieder Bäume selbst geschlagen werden. Frieda (links) und ihre Freundin Elise haben an einer Nordmann-Tanne Gefallen gefunden, die selbst nicht größer als die beiden Vierjährigen ist

Foto: Timo Götz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Frisches Grün für die weihnachtliche Stube besorgten sich am Sonntag wieder viele Saison-Baumfäller auf der Weihnachtsbaumplantage in Steinthaleben. Zur Säge oder Axt musste aber niemand greifen, wenn er ein Nadelgehölz in Wohnzimmergröße ganz aus der Nähe mitnehmen wollte. Zu den knapp 2000 Nordmanntannen und Blaufichten, die noch verwurzelt in der Steinthalebener Erde zur Auswahl standen, hatte Plantagenbetreiber Enrico Kalb noch etliche zusätzliche Exemplare aus seiner zweiten Anlage in Roßla mitgebracht. Am Morgen noch frisch gefällt, standen diese Bäume einfach zum Einsacken in Metallhülsen bereit. Sie sollten sich den Käufern noch in voller Pracht präsentieren, bevor die Auserwählten zum Transport in Netze verpackt wurden.

Viele der so zur Schau aufgestellten Exemplare fanden schon gleich beim ersten Ansturm, der pünktlich zum Verkaufsstart um neun Uhr durch die Plantage gefegt war, wie Kalb auf Nachfrage berichtet, ihren Käufer. „Die Leute standen schon eine halbe Stunde früher vor der Anlage und hatten sich ihren Favoriten schon von Weitem ausgesucht, als es losging.“ Andere wiederum nutzten den Verkaufstag um mit der ganzen Familie in aller Ruhe durch den Bestand zu schlendern, um dann wirklich den perfekten Baum zu finden. So drehte auch Iven Rumpf mit den beiden vierjährigen Freundinnen Elise und Frieda sowie seinen Eltern eine Runde durch die Anlage, bevor die Entscheidung fiel. „Wir holen eigentlich jedes Jahr unsere Bäume hier“, erklärt der Oldislebener. Vor oder nach dem Baumkauf konnten es sich die Kunden außerdem an der Holzhütte, aus der Glühwein, Würstchen und Backwerk verkauft wurden, gemütlich machen.

Noch für die nächsten zwei bis drei Jahre reiche der Vorrat an herangewachsenen Weihnachtsbäumen in Steinthaleben fürs Selberschlagen, schätz Kalb ein. Er plant, im kommenden Frühjahr etwa 1200 Bäume, vor allem Nordmanntannen und 20 Prozent Blaufichten, hier neu anzupflanzen. Er hofft, dass ihn dann nicht eine erneute Trockenheit viele Setzlinge kostet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren