Gerät in der Hosentasche führt durchs Sondershäuser Schloss

ondershausen.  Erstmals bekommt das Sondershäuser Schlossmuseum einen Audioguide – mit Versionen in Englisch und für Kinder

Auch der Bilderschmuck im Blauen Saal wird im Audioguide durchs Schlossmuseum  erklärt.

Auch der Bilderschmuck im Blauen Saal wird im Audioguide durchs Schlossmuseum erklärt.

Foto: Marco Kneise

S Per Kopfhörer können sich Besucher vom Sondershäuser Schlossmuseum demnächst von geübten Sprechern durch die Ausstellung führen lassen. Dafür haben die Mitarbeiter des Schlossmuseums mit einer Firma aus Erfurt erstmals einen „Audioguide“ entwickelt, wie von Museumsleiterin Carolin Schäfer zu erfahren war. Von den 13.000 Euro Kosten dafür müsse die Stadt nur zehn Prozent übernehmen. Der Großteil komme aus dem Neustart-Förderprogramm für soziokulturelle Projekte vom Bund.

Auf jedem der 25 Abspielgeräte im Hosentaschenformat, die jetzt angeschafft werden, sind Beschreibungen der Museumsräume und der darin zu entdeckenden Kulturschätze zum Anhören abgespeichert. Damit können die Benutzer die Ausstellung im eigenen Tempo erkunden und bekommen an der passenden Station interessante Erläuterungen zu dem, was sie sehen.

Mit dem neuen System haben zudem ausländische Besucher bessere Möglichkeiten, die Ausstellung zu erkunden. Die Beschreibungen sind auf dem Gerät auch in Englisch abrufbar.

„Auch Kinder werden das Schlossmuseum auf ganz besondere Weise erleben können, wenn sie mit dem Audioguide auf den Ohren durch die Räume schlendern“, weckt Carolin Schäfer Neugier. In kindgerechter Sprache sei eine weitere Beschreibung formuliert von professionellen Schauspielern gesprochen.

Auch den Versionen für die Erwachsenen in zwei Sprachen leihen Profis ihre Stimmen. Die Texte dafür würden auf Grundlage der von den Museumsmitarbeitern gelieferten Beschreibungen derzeit von den Experten für Audioguides so umformuliert und gesprochen, dass sie eine unterhaltsame Entdeckungstour durch das Schlossmuseum ergeben. Wenn es die Corona-Auflagen bis dahin zulassen, das Museum wieder für Besucher zu öffnen, könnte das neue Angebot schon zum Jahresende genutzt werden, so die Leiterin.