Glocke ist nach 103 Jahren wieder in Sondershausen

Sondershausen  Der Förderverein der Cruciskirche und die Stadt Sondershausen freuen sich über die Rückkehr der lange als verschollen gegoltenen Kirchenglocke.

Fördervereinschef  Wolfgang Wytrieckus (links) und Bürgermeister Steffen Grimm sehen sich die Glocke nochmals ganz genau an.

Fördervereinschef  Wolfgang Wytrieckus (links) und Bürgermeister Steffen Grimm sehen sich die Glocke nochmals ganz genau an.

Foto: Christoph Vogel

„Das ist eine echt große Geste und alles andere als selbstverständlich“, sagt Wolfgang Wytrieckus, während er seinen Blick auf eine Kirchenglocke gerichtet hält. Die hat der Vorsitzende des Fördervereins mit Hilfe seines Stellvertreters Walter Steuerwald und dem Sondershäuser Bürgermeister Steffen Grimm (pl) sowie Mitarbeitern der Stadtverwaltung aus einem Kleintransporter ausgeladen und auf einem Ausstellungspodest in der Cruciskirche abgestellt.

Eigentlich hatte Steffen Grimm geplant, die Glocke im Kofferraum seines Autos zu transportieren – die Glocke wäre aber zu groß gewesen, habe er beim Ausmessen festgestellt. Die Kirchenglocke, die Jahrzehnte lang als verschollen galt, wurde im Rahmen einer Ausstellung in Nordhausen begutachtet und anhand ihres Schriftzuges „D.R.Z.S“, der für „Der Rat zu Sondershausen“ stehen soll, zugeordnet.

Dass die Glocke einen Riss hat und nicht mehr erklingen wird, störte gestern keinen der Anwesenden. Wie dieser entstanden ist, könne man auch nicht mehr nachvollziehen und nur Vermutungen anstellen, erklärte Wolfgang Wytrieckus. Die Freude überwog, dass man mit dem historischen Objekt auch ein Stück Sondershäuser Geschichte zurückbekommen habe. „Nach 103 Jahren ist sie endlich heimgekehrt“, sagt Steffen Grimm ganz begeistert. Für die Stadt Sondershausen und den Förderverein hätte der gestrige Tag deshalb eine historische Bedeutung. Grimm bedankte sich ausdrücklich bei dem Nordhäuser Oberbürgermeister Kai Buchmann (pl), dem Stadtrat und den Ausschussmitgliedern sowie den Mitarbeitern des Tabakspeicher-Museums – hier war die Glocke über Jahrzehnte ausgestellt.

Es wäre eine schöne Sache, dass man sich in Nordhausen im Sinne der Sondershäuser entschieden habe und die Glocke zurückgegeben habe.

Sie soll in naher Zukunft einen Ehrenplatz im Bürgerzentrum erhalten – in der Glockenstube hinter Glas und für alle sichtbar.

Zu den Kommentaren