Spannende Klangreise durch die Jahrhunderte in Göllingen

Im Kloster Göllingen ertönen am Sonntag Violoncello-Töne.

Im Kloster Göllingen ertönen am Sonntag Violoncello-Töne.

Foto: Jens König / TA

Göllingen.  Das erste Sommerkonzert am 15. Mai verspricht in der Klosterkrypta Göllingen einen Hörgenuss.

Das erste Sommerkonzert findet am Sonntag, 15. Mai, in der Klosterkrypta in Göllingen statt. Den Besuchern wird den Angaben der Veranstalter zufolge Musik von Matthias von Hintzenstern für Violoncello – Solo geboten und zwar aus den Jahren von 1689 bis 2022. Moderiert wird die Veranstaltung, die um 15 Uhr beginnt, von Marcella von Jan.

„Mit einem Instrument aus dem Jahre 1735 und interessanten Geschichten begeben sich die zwei auf eine spannende und sinnliche Klangreise durch die Jahrhunderte“, heißt es von der Gesellschaft der Freunde der Klosterruine St. Wigberg Göllingen. Das Violoncello sei von allen Streichinstrumenten der menschlichen Stimme am nächsten. Wie das erste Solostück aus dem Jahr 1689 klang und was die Instrumente aus dem Leben ihrer Spielerinnen und Spieler zu erzählen haben, das sei bei dem Konzert zu erfahren.

Der Eintritt zum Sommerkonzert wird bei 7 Euro liegen. Für weitere Information gehen sie auf die Website unter www.kloster-goellingen.de