Guten Morgen, Kyffhäuser

Guter Empfang im Bad

 TA-Redakteurin Andrea Hellmann.

TA-Redakteurin Andrea Hellmann.

Foto: Marco Kneise

Andrea Hellmann über einen ungewöhnlichen Arbeitsort

Das mobile Arbeiten eröffnet viele neue Möglichkeiten. Statt im Büro zu sitzen können diejenigen, die das Glück haben am Computer ihrer Arbeit nachzugehen, auch einfach im Café sitzen und arbeiten. Zumindest dann, wenn man arbeiten kann, während andere ihre Freizeit genießen. Wer einen Garten hat, könnte auch dort seinen Rechner aufklappen. Funktioniert, wenn der Mobilfunkempfang gut ist. Zuhause arbeiten ist auch eine Option, die ich immer mal wieder nutze und die mir nun einen ganz besonders ungewöhnlichen Arbeitsplatz einbrachte.

Am Nachmittag hatten die Bauarbeiter vor unserer Haustür ein Kabel zerstört. Das Internet war weg. Mir blieb nur wieder in die Redaktion zu fahren oder einen Ort in der Wohnung zu finden, an dem das Handy ausreichend Empfang für hat. Fündig wurde ich zwischen dem Sack mit der dreckigen Wäsche und der Badewanne. Auf deren Rand lag die Maus, das Handy draußen auf dem Fensterbrett, weil die dicken Wände den Empfang störten, und den Laptop balancierte ich auf den Knie für diese Zeilen. Interessante neue Arbeitswelt.