Heldrungen: Spielschiff kann nicht mehr gekapert werden

Heldrungen  Zwei Jahre vor dem Gewährleistungsende weist Spielgerät in Heldrungen statische Probleme auf.

In Heldrungen ist das Spielschiff auf dem Spielplatz in der Steinstraße gesperrt.

Foto: Wilhelm Slodczyk

Um das hölzerne Spielschiff auf dem Spielplatz in der Heldrunger Steinstraße ist es ruhig geworden, seit Absperrbaken den Zutritt zu dem Kletterboot verwehren.

Gerade mal acht Jahre alt, weist das beliebte Spielgerät, zu dem auch die Knirpse der Heldrunger Kindergärten oft und gerne Ausflüge unternahmen, gravierende Verwitterungs-Er-scheinungen auf, die in der Folge statische Probleme nach sich zogen. Glück im Unglück: Die Gewährleistungszeit ist noch nicht abgelaufen. Zehn Jahre hat der Hersteller dafür eingeräumt, wie der Bürgermeister der Stadt An der Schmücke, Holger Häßler (pl), auf der jüngsten Stadtratssitzung die Ratsmitglieder informierte. Die Stadt hat inzwischen Kontakt aufgenommen, und die Entscheidung zwischen zwei angebotenen Optionen fiel dem Stadtoberhaupt nicht schwer: Entweder Austausch der Untergrundkonstruktion – oder ersatzweise für 4000 Euro einen nagelneuen Komplettbausatz für ein baugleiches Spielschiff. „Ehe wir nun das alte Spielgerät auseinandernehmen, die Unterkonstruktion austauschen und dann mit den alten Teilen wieder zusammensetzen, auf die zudem die Garantie in zwei Jahren abläuft, bekommen wir für gerade mal ein Drittel des Neupreises ein komplett neues Spielschiff. Da muss man eigentlich nicht lange überlegen“, machte der Bürgermeister kein Geheimnis daraus, welche Lösung für ihn auf jeden Fall die vernünftigere wäre.

Haken an der Sache: Da das Spielschiff seinerzeit aus Kostengründen im Selbstaufbau errichtet wurde, wird der Hersteller auch diesmal nur die Teile liefern. Aufgebaut werden muss das Gerät selbst.

Die Stadträte folgten der Argumentation des Bürgermeisters und votierten einstimmig für die Variante mit dem komplett neuen Gerät. Damit kann die Stadtverwaltung nun den Auftrag auslösen. Da die Herstellung mit drei Monaten angegeben und es dann bereits Herbst ist, rechnet der Bürgermeister mit einem Aufbau erst im kommenden Frühjahr. „Wir werden das neue Spielgerät mit Sicherheit nicht vor dem Winter aufstellen, dass über den Winter Vergang daran ist“, stellte Häßler klar.

Nun sind Helfer gefragt, die den Aufbau der Holzkonstruktion übernehmen würden. „Vielleicht finden sich ja ein paar Bürger mit handwerklichem Geschick, die das gern übernehmen möchten“, hofft das Stadt-oberhaupt auf Freiwillige.

Diese können sich bei der Stadtverwaltung melden.

Zu den Kommentaren