In Bad Frankenhausen droht Streit wegen des geplanten Hotel-Neubaus

Bad Frankenhausen  Runder Tisch zum Thema Hotel-Neubau ist geplant. Die beiden Wählergruppen in Bad Frankenhausen laden ein. Die Stadtratsfraktionen von SPD, CDU, Linke und der Kurdirektor sagen ihre Teilnahme ab.

Bürgermeister Matthias Strejc befürchtet, dass die gegenwärtigen Diskussionen dem Hotel-Projekt in Bad Frankenhausen schaden könnten.

Bürgermeister Matthias Strejc befürchtet, dass die gegenwärtigen Diskussionen dem Hotel-Projekt in Bad Frankenhausen schaden könnten.

Foto: Ingolf Gläser

Die beiden Wählergruppen „Pro Frankenhausen“ (ProF) und „Gemeinsam für Bad Frankenhausen“ (GFBF) haben zum Thema Hotelneubau in der Stadt für Donnerstag zu einem runden Tisch die Hotelbetreiber, Fraktionsvorsitzenden des Stadtrates und den Kurdirektor eingeladen. „Wir haben immer gesagt, liegt ein Konzept des möglichen Hotelbetreibers vor, gehen wir in die Öffentlichkeit. Der Hotelbetreiber wird es am 16. September um 19 Uhr im Rathaus vorstellen“, reagiert Bürgermeister Matthias Strejc (SPD). An diesem Tag gibt es zuvor intern eine Informationsveranstaltung mit all denen, die im Bereich Tourismus tätig sind. Der SPD-Ortsverband, Strejc ist Vorsitzender, bezeichnet es in sozialen Medien als „merkwürdig“, dass die beiden Wählergruppen zu einem runden Tisch einladen, obwohl ihnen bekannt sei, dass der ­Bürgermeister die touristischen Leistungsträger, den Hotelbetreiber und die Fraktionsvorsitzenden einladen werde, sobald ein Konzept vorliegt.

„Die beiden Wählergruppen können am 15. August nur auf Unwissen basierte Gespräche mit den touristischen Leistungsträgern führen, ohne konkrete Inhalte“, argumentiert der SPD-Ortsverband.

Zudem sei der schnelle Wechsel der Windrichtung von GFBF „sehr erschreckend“. Vor wenigen Wochen habe man gesagt, man sei nicht gegen ein neues Hotel, nur nicht auf dem Schlossplatz. Nun sei man gegen einen Hotelneubau. Der SPD-Ortsverband verkündet zudem: „Weder unser Fraktionsvorsitzender noch die anderen Vorsitzenden von CDU und Linke sowie auch nicht der Kurdirektor werden am Donnerstag an diesem runden Tisch teilnehmen.“

Beim runden Tisch sei schließlich der potenzielle Hotelbetreiber nicht dabei. „So werden nur mit Unwissen Spekulationen angefeuert“, kritisiert der SPD-Ortsverband.

Man habe, betont GFBF, Fraktionsvorsitzender ist Steffen Kobrow, die Einladungen zum runden Tisch per E-Mail am 28. Juli an die Fraktionen versendet. Drei Tage später habe man die Info von der Stadtverwaltung erhalten, dass der Hotelbetreiber das Konzept am 16. September vorstellt. Der runde Tisch diene dazu, im Vorfeld der öffentlichen Diskussion alle Betroffenen, die Hotelbetreiber, mit den politisch Verantwortlichen, den Stadtratsfraktionen, zusammenzubringen. „Es geht darum, Sorgen, Ängste, aber auch Ideen zu sammeln, zu diskutieren und diese dann am Tag der Konzeptvorstellung anzubringen“, betont GFBF. Man sei verwundert, dass man die Öffentlichkeit, den Stadtrat und die Hotelbetreiber nach vielen Monaten Planung, erst drei Tage vor einer für das Projekt entscheidenden Stadtratssitzung informieren will. Es habe Hunderte Gespräche mit Frankenhäusern gegeben. „Daraus hat sich zum einen ergeben, dass die Grünfläche im Ganzen eine große Bedeutung für viele Frankenhäuser hat. Zum anderen, wir mittlerweile daran zweifeln, ob ein Hotelneubau der richtige Weg ist oder nicht vielleicht doch der Ausbau vorhandener Strukturen, sei es in bestehenden Betrieben oder in der Nutzung von bestehenden städtischen Immobilien, eine Alternative darstellt.“

Zu den Kommentaren