Kersten Steinke aus Bad Frankenhausen: Applaus zahlt keine Miete

Bad Frankenhausen.  Die Nordthüringer Bundestagsabgeordnete fordert höhere Löhne in der Pflege

Die Bundestagsabgeordnete Kersten Steinke (Linke) kommt aus Bad Frankenhausen.

Die Bundestagsabgeordnete Kersten Steinke (Linke) kommt aus Bad Frankenhausen.

Foto: Marco Kneise

Die Nordthüringer Bundestagsabgeordnete Kersten Steinke (Linke) hat kritisiert, dass nicht einmal in diesem außergewöhnlichen Pandemie-Jahr die Löhne der Alten- und Krankenpflegerinnen deutlich erhöht worden sind. „Das wäre eine in dieser Krise längst überfällige Maßnahme gewesen“, sagte die Bad Frankenhäuser Politikerin. Dies gelte auch für die Beschäftigten in den sozialen Diensten wie den Kindergärten, in der Jugendhilfe oder in der Behindertenpflege. Aber auch Paketzustellern, Lkw-Fahrern und auch den Beschäftigten im Einzelhandel, deren Durchschnittslohn sogar gesunken sei, obwohl die Eigentümer inzwischen Milliarden Euro mehr auf dem Konto hätten, werde Beifall geklatscht.

„Doch Applaus zahlt keine Miete! Ich möchte, dass diese Leute endlich vernünftig bezahlt werden“, fordert die Abgeordnete Kersten Steinke. Auch der öffentliche Dienst von Bund und Kommunen mit seinen rund 2,3 Millionen Beschäftigten halte das Land und unsere gesamte Gesellschaft am Laufen. Dies müsse sich endlich auch im Lohn widerspiegeln.

Deshalb habe ihre Fraktion im Bundestag einen Antrag „Für eine bessere Entlohnung und Entlastung der Beschäftigten“ eingebracht.