Konzerte, Kabarett und Kutschfahrten

Heringen  Das Schlossfest in Heringen ist erstmals ganz in der Hand der Interessengemeinschaft

Zu den Schlossfestspielen in Heringen kamen zum Auftritt von „MerQury“ 700 Gäste. Die Beste Queen-Coverband der Welt begeisterte die Fans von Freddie Mercury. 

Zu den Schlossfestspielen in Heringen kamen zum Auftritt von „MerQury“ 700 Gäste. Die Beste Queen-Coverband der Welt begeisterte die Fans von Freddie Mercury. 

Foto: Christoph Keil

Drei Tage lang stand das Heringer Schloss mit all seinen Facetten am Wochenende im Mittelpunkt des Geschehens. Denn die Interessengemeinschaft (IG) Schloss Heringen hatte zum dritten Schlossfest eingeladen, und erstmals lag dessen Organisation ganz allein in den Händen der IG.

Die vergangenen Feste wurden noch gemeinsam mit der regionalen Aktionsgruppe Südharz durchgeführt.

Eröffnet wurde das dreitägige Fest am Freitag mit dem Abend des Theaters. Damit fand die seit zwei Jahren bestehende Kooperation zwischen dem Nordhäuser Theater und der Interessengemeinschaft ihre Fortsetzung. Bei der sehr gut besuchten Veranstaltung verzauberten vier Künstler das Publikum mit Chansons der 20er- und 30er-Jahre. Als große Überraschung für alle – selbst Heringens Kulturbeauftragter Hans-Günter Neblung wusste nichts davon – moderierte Intendant Daniel Klajner den Abend.

Am Samstag empfing dann der historische Schlossmarkt seine Gäste. Vierzehn regionale Händler, Handwerker und Direktvermarkter boten ihre Waren feil. Ungezählte Besucher nutzten den Tag, um über den Schlossplatz zu bummeln, an den Ständen zu schlemmen oder einzukaufen. Das Tanzstudio Radeva sorgte mit Vorführungen ebenso für Unterhaltung wie der Nordhäuser Sänger und Liedermacher Ronald Gäßlein, der mit seiner Tochter Frederike auf der Bühne stand. Bei den kleinen Gästen kam besonders gut der historische Jahrmarkt an, der erstmals den Schlossmarkt bereicherte. Ob bei Hau-den-Lukas, auf dem Dampf-Riesenrad oder auf der Schiffsschaukel – der Nachwuchs nutzte dieses besondere Angebot ausgiebig. Und die Kutschfahrten der Familie Osterloh vereinten dann Groß und Klein. Am Abend kamen alle Fans der Popgruppe Queen voll auf ihre Kosten. Mit „MerQury“ hatte die Interessengemeinschaft die wohl gefragteste Queen-Tribute-Band nach Heringen geholt. Die Nachfrage für die Karten war riesig. „Sogar aus Halle kamen Anfragen“, berichtet Hans-Günter Neblung.

Das Schloss stand dann am Sonntag zum Tag des offenen Denkmals im Fokus der Besucher. Bis auf die fünfte Etage konnten Interessierte alles besichtigen. Die Tanzgruppe „Dansereie 1327“ war dabei in ihren historischen Kostümen wieder ein Blickfang.

Den Abschluss des Schlossfestes bildete der Kabarettabend „Futter“ mit Philipp Weber. Bereits zum 15. Mal hatte die Sparkassenstiftung für ihre Aktion „hör-mal im Denkmal“ das Schloss Heringen als Aufführungsort ausgewählt.

Dass das Interesse am Heringer Schloss ungebrochen ist, bewies auch das Schlossfest wieder. „Unser Schloss muss erhalten bleiben, aber es ist auch noch viel zu tun, und wir müssen das Schloss den Menschen immer wieder nahe bringen“, betont Hans-Günter Neblung. Die vier Kammerkonzerte und zwei Schlosskonzerte, die das Loh-Orchester bis zum Mai in Heringen aufführt, werden dazu beitragen. Aus der Idee, Theater aufs Land zu holen, ist eine gefragte Veranstaltungsreihe geworden. Und der Fahrstuhl, der vor fünf Jahren in den Mittelturm eingebaut wurde, ermöglicht es auch älteren oder behinderten Menschen, zu diesen Konzerten zu kommen.

Zu den Kommentaren