Kyffhäuserland will schnell in die Gigabitgesellschaft

Kyffhäuserland.  Glasfaserleitungen sollen bald superschnelles Internet in jeden Haushalt bringen. Leitbild für Förderung vom Bund wird erstellt.

Über Glasfaserkabel sollen Übertragungsgeschwindigkeit von einem Gigabit je Sekunde bald für Internetanschlüsse in allen Haushalten Kyffhäuserlands verfügbar sein.

Über Glasfaserkabel sollen Übertragungsgeschwindigkeit von einem Gigabit je Sekunde bald für Internetanschlüsse in allen Haushalten Kyffhäuserlands verfügbar sein.

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft will die Gemeinde Kyffhäuserland fast allen anderen Gemeinden im Kyffhäuserkreis einen Schritt voraus gehen. Deshalb soll jetzt ein Modellkonzept entwickelt werden, wie alle Haushalte in den Ortschaften der Einheitsgemeinde in möglichst kurzer Zeit komplett mit Glasfaserverbindungen ins Internet ausgestattet werden können. Der Gemeinderat hat beschlossen, das die Gemeindeverwaltung in Auftrag gibt, ein sogenanntes Musterleitbild Gigabitgesellschaft zu entwerfen. Das soll das Erfurter Unternehmen PWC erledigen.

Ein solches Leitbild sei Voraussetzung dafür, Fördermittel vom Bund für den Glasfaserausbau innerhalb der Orte zu bekommen, wie der Bürgermeister von Kyffhäuserland Knut Hoffmann (CDU) auf Nachfrage erklärt. Schon die Kosten für die Erstellung des Leitbildes würden vom Bund übernommen. Etwas mehr als 19.000 Euro müssten dafür aufgebracht werden. Um sich diesen Zuschuss zu sichern, hatte die Gemeinde bereits im Frühjahr 2019 einen Förderantrag gestellt und im November vergangenen Jahres eine Zusage erhalten. „Damit waren wir schneller als andere Gemeinden, für die nächste Entwicklungsstufe bei der Internetgeschwindigkeit vorzuarbeiten“, so Hoffmann. Ende 2019 war gerade mit dem flächendeckenden Ausbau des Breitbandnetzes auf Geschwindigkeiten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde auszubauen.

Über Glasfaserkabel können Daten mit einer Geschwindigkeit von einem Gigabit, also 1000 Megabit pro Sekunde, ausgetauscht werden. Dazu müssen solche Lichtleiter allerdings bis in die Häuser hinein verlegt werden. In der aktuellen Ausbaustufe werden für Strecken vom Verteilerkästen in den Orten bis zu den Hausanschlüssen Kupferkabel verwendet. Diese sollen für den Schritt in die Gigabitgesellschaft laut dem jetzt entstehenden Leitbild bald mit Hilfe des Bundes durch Glasfaserleitungen ersetzt werden.