Mehr Angebote sind im Domizil in Bad Frankenhausen geplant

Bad Frankenhausen  Die neue Idee für eine Kindersachentauschbörse findet in Bad Frankenhausen großen Anklang. Das Familienfrühstück ist künftig regelmäßig vorgesehen.

Das Familienfrühstück im Domizil soll es künftig regelmäßig geben.

Das Familienfrühstück im Domizil soll es künftig regelmäßig geben.

Foto: Patrick Weisheit

Kulturelle Angebote gibt es in der Kurstadt zuhauf. Mangel herrscht dagegen beim Angebot für werdende und frisch gebackene Mütter. Aus diesem Grund lud der Jugendhilfe- und Förderverein am Dienstagvormittag zum ersten Frankenhäuser Familienfrühstück ins Domizil ein. Hier konnten sich Vertreter sozialer Einrichtungen und Mütter miteinander austauschen.

„Ich habe auch aus eigener Erfahrung festgestellt, dass wir in Bad Frankenhausen einige Angebote nicht haben, die sich aber in anderen Städten im Kreis bereits bewährt haben“, sagt Silvana Schäffer, die im Projekt „Familienlotse“ engagiert ist. Als Beispiele nannte sie das Familienfrühstück im Arterner Freizeitzentrum oder auch das Frauenfrühstück im Mehrgenerationenhaus in Roßleben.

Ein erster Schritt für mehr Angebote ist eine Krabbelgruppe, die immer dienstags ab 9 Uhr im Domizil stattfindet. „Es ist aber auch vorstellbar, dass wir einen Treff für pflegende Angehörige oder ein Stillcafé anbieten“, sagte Schäffer. Aus dem Kreise der anwesenden Mütter kam dann auch die Idee, eine Tauschbörse für Kindersachen anzubieten. Diese Idee fand Anklang bei allem Anwesenden.

„Wir werden das nun aber erst einmal mit dem engagierten Team vom Frankenhäuser Kindersachenbasar besprechen und schauen, wie wir uns dann gegenseitig unterstützen können“, so Silvana Schäffer.

Um den Aufenthalt im Domizil noch schöner zu machen, hat der Verein damit begonnen, dort ein Kinderzimmer einzurichten, das in den kommenden Wochen noch fertiggestellt werden soll.

Das Frankenhäuser Familienfrühstück soll künftig immer am zweiten Dienstag im Quartal in der Zeit von 9 bis 11 Uhr stattfinden. Der nächste Termin wäre also der 8. Oktober.

Zu den Kommentaren