Mehr Rücksicht auf Kinder

Kyffhäuserkreis  Appell der Landrätin zum Schulbeginn

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nächste Woche beginnt das neue Schuljahr und damit für viele Abc-Schützen auch der erste selbstständige Weg zur Schule im Straßenverkehr. Bilanzen zum Unfallgeschehen verdeutlichen immer wieder, dass Kinder und Jugendliche nach wie vor besonders gefährdet und die Unfallfolgen gerade bei Schulkindern zumeist schwerwiegend sind.

Landrätin Antje Hochwind-Schneider (SPD) bittet deshalb alle Verkehrsteilnehmer um erhöhte Vorsicht und appelliert an die Kraftfahrer, mit einer rücksichtsvollen und angemessenen Fahrweise den Schulwegstart zu erleichtern. „Trotz verstärkter Verkehrserziehung verunglücken jährlich immer noch viele Kinder auf dem Schulweg, weil sie zumeist die Gefahren nicht richtig einschätzen können. Kinder am Fahrbahnrand, am Fußgängerüberweg oder an Schulbussen sollten deshalb immer Grund zu verstärkter Aufmerksamkeit durch die Erwachsenen als Kraftfahrer sein“, meint die Landrätin. Gemeinsames Schulwegtraining von Kindern mit ihren Eltern sei eine der wirksamsten Vorbeugemaßnahmen gegen derartige Unglücksfälle. Dabei sollten die Kinder auf Gefahrenpunkte aufmerksam gemacht und die sichersten Stellen für Straßenüberquerungen ausgewählt werden. „Weitaus größere Bedeutung für die Sicherheit unserer Kinder im Straßenverkehr hat jedoch unser eigenes Verhalten. Erwachsene sind Vorbilder, positive Beispiel geben, das sollte für uns eine Selbstverständlichkeit sein”, unterstreicht die Landrätin. „Gerade an Fußgängerampeln ist immer wieder zu beobachten, dass Erwachsene ohne Rücksicht auf das anzeigende Rotlicht der anderen Straßenseite zustreben.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.