Sondershäuserin stellt Mundschutze in ihrer Nähwerkstatt her

Sondershausen.  Die Sondershäuserin Barbara Triebel stellt die gefragten Exemplare im Akkord her. Etwa 200 Stück sind bereits angefertigt.

Seit etwas mehr als sieben Jahren hat die Sondershäuserin Barbara Triebel eine Nähwerkstatt. Seit vergangenen Donnerstag näht sie auch Mundschutze

Seit etwas mehr als sieben Jahren hat die Sondershäuserin Barbara Triebel eine Nähwerkstatt. Seit vergangenen Donnerstag näht sie auch Mundschutze

Foto: Christoph Vogel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Auswirkungen der Coronakrise bekommt auch Barbara Triebel, die seit etwas mehr als sieben Jahren eine Nähwerkstatt in Sondershausen betreibt, zu spüren. Seit vergangener Woche hat sie ein weiteres Betätigungsfeld. Denn seit Donnerstag werden in der kleinen Nähwerkstatt im Akkord Mundschutze gefertigt, erzählt Triebel. Einerseits, um in Zeiten der Coronakrise zu helfen, zum anderen, damit es mit ihrer Nähwerkstatt irgendwie weitergeht. „Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.“

Beim Besuch in einer Apotheke sei sie angesprochen worden, ob sie so etwas anfertigen könne. Ein Musterexemplar sei dann bei den Mitarbeitern gut angekommen, „die fanden das ganz toll“, so Triebel.

Hintergrund ist, dass Hygieneartikel, zu denen der Mundschutz oder die Schutzmaske gehören, aufgrund der Coronapandemie im Augenblick zur Mangelware geworden sind. Im Verlauf der vergangenen Tage habe Barbara Triebel etwa 200 Mundschutze hergestellt. Sie bestehen aus zwei Lagen Stoff, wobei Baumwolle und Leinen zum Einsatz kommen. Genügend Stoff habe sie in ihrer Werkstatt und so stelle die Fertigung kein Problem dar.

Bei einem von ihr genähten Mundschutz handelt es sich nicht um einen Infektionsschutz, betont sie. Dies sei auch auf dem Begleitzettel, dem jeder Mundschutz beiliegt, vermerkt. Trotzdem würden sich die Leute damit um einiges sicherer fühlen.

„Zum Einkaufen werde ich auch einen tragen“, sagt Triebel. Neben Mitarbeitern in Apotheken gehören auch in Pflegeberufen Arbeitende und Privatpersonen sowie Medizinstudenten zu ihren Abnehmern. Bei der Größe der Mundschutze ist sie flexibel, damit er sowohl von Erwachsenen, als auch von Kindern getragen werden kann. Gleiches gilt für die Anzahl der Lagen. So sei es möglich, auch mehr als zwei Lagen Stoff zu verwenden. Ein Vorteil eines von ihr genähten Mundschutzes sei es, dass man diesen mit heißem Wasser auswaschen und somit mehrmals benutzen könne.

Infektionsgefahr auf dem Zahnarztstuhl

Polizei kontrolliert in Neustadt nun auch Schleichwege

Thüringer Mikrobiologe erforscht das Coronavirus in Bayern

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.