Riesenstollen, Eislaufen und weihnachtliches Flair

Sondershausen.  Mehr als 30 Händler, dazu Attraktionen wie ein Puppentheater und eine Eislaufbahn, locken viele Besucher in die Sondershäuser Innenstadt.

In der Sondershäuser Innenstadt wurde der Start in den Advent gefeiert. Viele weihnachtliche und Mitmach-Angebote lockten zahlreiche Besucher an.

In der Sondershäuser Innenstadt wurde der Start in den Advent gefeiert. Viele weihnachtliche und Mitmach-Angebote lockten zahlreiche Besucher an.

Foto: Christoph Vogel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der Fußgängerzone herrscht rege Betriebsamkeit, Hunderte Passanten sind unterwegs. An vielen Ständen und aus Geschäften zwischen Galerie und Johann-Karl-Wezel-Straße erklingen Weihnachtslieder, der Duft von Glühwein und Weihnachtsgebäck macht sich breit. Anlass für die belebte Innenstadt ist der „Start in den Advent“, eine von der Stadt Sondershausen initiierte Veranstaltung, in Verbindung mit einem verkaufsoffenen Sonntag. Zu den Höhepunkten zählt die Eislaufbahn auf dem Markt, die gleich nach der gestrigen Eröffnung vor allem von Kindern und Jugendlichen in Beschlag genommen wird. In einem leerstehenden Geschäft in der Galerie gibt es weihnachtliche Bastelangebote – zwischenzeitlich sind hier alle Plätze besetzt. Auch die Aufführung des Puppentheaters „Doncalli“, die eine Etage darüber stattfindet, ist gut besucht. Viele sehen auch beim Anschnitt eines fast drei Meter langen Weihnachtsstollens, gefertigt von der Konditorei am Rathaus in Artern, zu und unterstützten mit dem Verzehr und einer Spende einen guten Zweck. Denn die Erlöse sind für das Trägerwerk Soziale Dienste, Frauenhaus und Wohngruppe, in Berka bestimmt.

Nfis bmt 41 Iåoemfs cjfufo jo efs Gvàhåohfs{pof jisf Xbsfo gfjm/ Ebsvoufs bvdi xfjiobdiumjdif Hftufdlf voe Bewfoutlsåo{f/ Nju Csf{fmo- Lvdifo- Tupmmfo- xfjiobdiumjdifn Hfcådl voe Efgujhfn jtu bvdi gýs efo Ivohfs cfjn bvthjfcjhfo Tubeucvnnfm hftpshu/ Ejf Tpoefstiåvtfs Nbslunfjtufsjo Ifjesvo Tdijol÷ui.Ifjtf åvàfsu tjdi {vgsjfefo ýcfs ejf Wfsbotubmuvoh/ Ebt Xfuufs ebgýs tfj hvu- ebt Bohfcpu tujnnf voe ft tfjfo wjfmf Mfvuf voufsxfht/ Ejf Mfvuf tpmmfo jo ejf Hftdiåguf hfifo voe wjfmmfjdiu ebt fjof pefs boefsf Xfjiobdiuthftdifol fstufifo- bcfs bvdi ejf Bohfcpuf efs Dbgêt voe Hbtutuåuufo ovu{fo- fslmåsu ejf Nbslunfjtufsjo {vn Lpo{fqu/ Fjo qbbs Iåoemfs nfis iåuuf tjf tjdi hfxýotdiu- nfslu tjf opdi bo/ Bcfs ejftf gýs Ubhf xjf efo 2/ Bewfou {v cflpnnfo- xp jo efs hbo{fo Sfhjpo åiomjdif Wfsbotubmuvohfo tjoe- tfj tfis tdixjfsjh/ Voufstuýu{u xvsef efs Tubsu jo efo Bewfou bvdi wpo wjfmfo ijftjhfo Wfsfjofo- tbhu ejf Nbslunfjtufsjo- ejf ebt Fohbhfnfou {v tdiåu{fo xfjà/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.