Schadstoff-Mobil geht auf Tour

Kyffhäuserkreis.  Herbst-Aktion im Kyffhäuserkreis findet ab 21. September wie geplant statt.

Alte Farben, Leuchtstoffröhren oder Chemikalien – das Schadstoffmobil nimmt sie an.

Alte Farben, Leuchtstoffröhren oder Chemikalien – das Schadstoffmobil nimmt sie an.

Foto: Hannsjörg Schumann / Archiv

Das Amt für Umwelt, Natur und Wasserwirtschaft hat sich in Absprache mit dem Entsorger entschieden, die Schadstoff-Kleinmengensammlung in der Zeit vom 21. September bis 2. Oktober wie geplant vorzunehmen. Am Schadstoffmobil angenommen werden laut Ankündigung unter anderem Spraydosen, Lösungsmittel, Altlacke, Klebstoffe, trockene Farbreste, feste öl- und fetthaltige Abfälle, quecksilberhaltige Rückstände, Chemikalienabfälle, Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen.

Nicht angenommen werden: Druckgasflaschen, radioaktive oder infektiöse Abfälle, Feuerwerkskörper, asbesthaltige Abfälle und Autobatterien.

Bei der Anlieferung durch den Besitzer sollte darauf geachtet werden, dass die gefährlichen Abfälle dem Personal des Schadstoffmobils möglichst in der Originalverpackung und in Einzelbehältnissen überreicht werden. Für Haushalte erfolge die Abnahme von haushaltsüblichen Mengen bis 100 Kilogramm oder 100 Liter ohne Zusatzkosten.

Gefährliche Abfälle dürften nicht im öffentlichen Verkehrsraum abgestellt werden, sondern seien direkt ans Fachpersonal des Schadstoffmobils zu übergeben. Wer die Abfälle unbeaufsichtigt an den Stellplätzen abstelle, macht sich laut Landsratsamt strafbar und riskiere, dass sich andere Menschen – vor allem spielende Kinder – in Gefahr bringen und könne zur Verantwortung gezogen werden. Angesichts früherer Warteschlangen gilt das Hygienekonzept.

Der Tourenplan des Schadstoffmobils im Internet: www.abfall-kyffhaeuser.de/service/schadstoffmobil

Zu den Kommentaren