Strohrollen für Zirkus Robini

Sondershausen.  Den in Sondershausen aufgrund der Coronakrise gestrandeten Artisten wird geholfen.

Der in Sondershausen gestrandete Zirkus Robini erfährt durch viele Menschen Unterstützung. So zum Beispiel durch Sach- und Geldspenden. Hier liefert Marko Schunke große Strohrollen.

Der in Sondershausen gestrandete Zirkus Robini erfährt durch viele Menschen Unterstützung. So zum Beispiel durch Sach- und Geldspenden. Hier liefert Marko Schunke große Strohrollen.

Foto: Christoph Vogel

Der Zirkus Robini hat aufgrund der Coronakrise nun für längere Zeit in Sondershausen, am Dickkopf in der Straße des Friedens, sein Quartier bezogen. Viele Menschen unterstützen deshalb das Familienunternehmen mit Geld- und Sachspenden, erzählt Silvano Schmidt, Sohn des Zirkusdirektors. „Dafür sind wir sehr, sehr dankbar und wissen, dass es nicht selbstverständlich ist“.

Ein Dankeschön erging am Dienstag auch an Marko Schunke, der insgesamt sechs Rollen Stroh und vier Rollen Silage zu den Zirkusleuten brachte. An der Spende habe sich außer ihm zudem noch eine Firma beteiligt. Der Zirkus sei wirklich in Not und darauf angewiesen, sagt der Selbstständige, der aus den sozialen Netzwerken und unserer Zeitung von der misslichen Lage des Zirkus erfahren hat.

Zirkus strandet in Sondershausen

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.