Südharzer Feuerwehren bei zwei Flächenbränden gefordert

Kehmstedt  Brennende Felder bei Kehmstedt und Großfurra bescheren den Südharzer Feuerwehren einen turbulenten Dienstagnachmittag.

In Neuheide bei Großfurra stand nur kurz nach dem Brand in Kehmstedt eine Erntemaschine in Vollbrand.

In Neuheide bei Großfurra stand nur kurz nach dem Brand in Kehmstedt eine Erntemaschine in Vollbrand.

Foto: Marco Kneise

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gleich zwei Flächenbrände sorgten am Dienstag für einen turbulenten Nachmittag unter den Südharzer Feuerwehrleuten.

Auftakt für das Einsatzgeschehen bildete der Brand eines Feldes südwestlich von Kehmstedt (Landkreis Nordhausen). Alarmiert wurden gegen 14 Uhr neben der Nordhäuser Berufsfeuerwehr auch neun freiwillige Wehren aus dem gesamten Landkreis, darunter unter anderem die Floriansjünger aus Ellrich, Bleicherode, Wipperdorf und Sollstedt.

Rund 40 Einsatzkräfte wurden der Flammen auf dem abgeernteten Feld schnell Herr. Das betroffene Stück Land wird auf rund zwei Hektar geschätzt. Was genau zu dem Feuer geführt hat, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Die Feuerwehren gehen allerdings davon aus, dass sich die Flammen von einem Weg am Rande des Feldes ausgebreitet haben.

Kaum war diese Herausforderung gemeistert, ließ sich aus Kehmstedt bereits die nächste Rauchsäule am Himmel erblicken: Diesmal brannte es in Neuheide bei Großfurra (Kyffhäuserkreis). Direkt nördlich der Neubauern-Siedlung stand eine Erntemaschine in Vollbrand, sodass die Flammen auch auf das umliegende Feld überschlugen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.